Besucherstopp in den Helios Weißeritztal-Kliniken ab Freitag, den 23.10.2020
Pressemitteilung

Besucherstopp in den Helios Weißeritztal-Kliniken ab Freitag, den 23.10.2020

Freital

Zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus und als vorsorgliche Maßnahme zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern sprechen die Helios Weißeritztal-Kliniken einen Besucherstopp ab Freitag, den 23.10.2020, aus. Hintergrund ist die Überschreitung des Inzidenzwertes von 50 nachgewiesenen Corona-Virus-Infektionen auf 100.000 Einwohner im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge innerhalb der letzten sieben Tage.

Vor allem Krankenhauspatienten, die zum Teil auch ein geschwächtes Immunsystem haben, oder Personen mit Vorerkrankungen sind neben älteren Menschen bei einer Infektion mit dem Corona-Virus besonders gefährdet. Mit der Überschreitung des Inzidenzwertes von 50 nachgewiesenen Corona-Virus-Infektionen auf 100.000 Einwohner im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge innerhalb der letzten sieben Tage tritt ab Freitag, den 23.10.2020 in den Kliniken Freital und Dippoldiswalde ein Besuchsverbot ein.

„Für ein offenes Haus wie unseres ist das ein schwerer, aber notwendiger Schritt. Wir bitten die Patienten und natürlich auch die Angehörigen unserer Patienten um Verständnis und aktive Unterstützung des Besuchsverbots. Das ist zum Schutz unserer Patienten und deren Angehörigen, aber auch zum Schutz unserer Mitarbeiter wichtig und notwendig. Daher sind ab sofort keine Besuche und Begleitungen von Patienten mehr möglich. Wie lange das Besuchsverbot gelten wird, hängt von den weiteren Entwicklungen im Landkreis ab “, sagt Dirk Köcher, Klinikgeschäftsführer der Helios Weißeritztal-Kliniken.

Besuche sind nur in dringlichen Einzelfällen auf Anforderung durch das Stationspersonal oder Ärzte des Klinikums aufgrund von medizinischen oder sozialen Gründen sowie nach telefonischer Absprache für Eltern stationär betreuter Kinder, für werdende Väter zur Entbindung bzw. zur Sterbebegleitung für nahe Angehörige möglich. Die Entscheidung, ob ein Besuch möglich ist, obliegt dem medizinischen Personal, muss aber zwingend von diesem genehmigt und angemeldet sein.

Damit die Patienten trotzdem mit ihren Angehörigen in Kontakt bleiben können, steht ihnen neben festen Telefonen am Patientenbett kostenfreies W-LAN zur Verfügung.

Besteht allerdings ein Notfall, sollten sich Erkrankte sofort in die Notaufnahme begeben. Entwickelt wurde ein Helios Sicherheitskonzept, welches zehn Maßnahmen umfasst, die Erkrankte, Besucher und Mitarbeiter vor Corona schützen. Denn die Angst vor einem Besuch in der Notaufnahme oder Klinikaufenthalt kann fatale Folgen haben, zum Beispiel, wenn ein leichter Herzinfarkt oder Schlaganfall nicht schnell und sicher behandelt wird.

 

Pressekontakt:

Heike Klameth
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (0351) 646-6234
E-Mail:  heike.klameth@helios-gesundheit.de