Regionales Traumazentrum

Regionales Traumazentrum

Seit Mitte 2012 sind die Helios Weißeritztal-Kliniken als Regionales Traumazentrum zertifiziert. Gemeinsam mit dem Helios Klinikum Pirna ist so die Schwerstverletztenversorgung im Landkreis Osterzgebirge-Sächsische Schweiz sichergestellt.

Im Mai 2018 wurde das Klinikum als Regionales Traumazentrum rezertifiziert.

Bei dem Zertifikat handelt es sich um ein Fachzertifikat der DGU (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie). Ziel der Zertifizierung ist es, alle Abläufe im Rahmen der Versorgung von polytraumatisierten Patienten und Schwerverletzten zu optimieren und auch künftig ständig weiter zu verbessern.

Hier gewährleistet die enge interdisziplinäre Verknüpfung der verschiedenen Fachgebiete eine optimale Versorgung bei Wirbelfrakturen oder auch Schädel-Hirn-Verletzungen.

Das Klinikum ist Mitglied im Trauma-Netzwerk Ostsachsen.

 

 

 

Die Auditierung und Zertifizierung richtet sich nach den im Weißbuch Schwerverletztenversorgung festgelegten Qualitäts- und Versorgungsstandards.

Demnach verfügen Traumazentren neben hohen fachlichen Kompetenzen über besondere personelle, strukturelle und apparative Ressourcen für die Schwerverletztenversorgung.

Traumazentren sichern und verbessern die flächendeckende Versorgung von Schwerverletzten durch enge Kooperation in den Bereichen Diagnostik, Therapie, Fort- und Weiterbildung, Qualitätssicherung und Forschung.

Alle Leistungen im Überblick

Unsere Leistungen und Ihre Ansprechpartner finden Sie auf der Seite unserer Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Orthopädischen Chirurgie