Adipositas

Chirurgische Therapie

Chirurgische Therapie

Gewinnen Sie Ihre Gesundheit sowie ihr Wohlbefinden zurück. Unsere Adipositas-Chirurgie mit ihren spezifischen OP-Verfahren ist eine wirksame Therapie bei starker und krankhafter Fettleibigkeit.

Folgende Voraussetzungen sollten für die chirurgische Therapie erfüllt sein:

  • Sie sind zwischen 18 und 65 Jahre alt
  • Ihr BMI ist größer als 35 kg/m²
  • Sie leiden seit über 3 Jahren an Übergewicht
  • Es wurde ein multimodaler konservativer Therapieversuch über mehr als 6 Monate erfolglos durchgeführt.
  • Sie leiden an Gesundheitsproblemen, die mit schwerem Übergewicht verbunden sind, z.B. Diabetes, Gelenkprobleme, Herzprobleme oder Schnarchen mit regelmäßigem Aussetzen der Atmung (Schlafapnoe)
  • Sie haben keine andere Krankheit, die für das Übergewicht verantwortlich sein könnte.
  • Sie sind bereit, Ihre Ess- und Lebensgewohnheiten drastisch zu ändern und eine lebenslange Nachsorge in Anspruch zu nehmen.
  • Es liegt kein übermäßiger Alkoholkonsum vor.
  • Sie nehmen keine "bewusstseinserweiternden" Substanzen

Operationsmethoden

Wir bieten an unserem Zentrum hauptsächlich vier Operationsverfahren an:

Abläufe prä- und postoperativ

  1. Vorstellung in unserer Sprechstunde zur Einführung, Information über die OP (Internist, Endokrinologe, Chirurg) und über die generelle Eignung für eines der Operationsverfahren, Vorschlag eines Verfahrens
  2. Termin bei unserem Psychologen, der die Gegenanzeigen für eine Operation ausschließen muss, ggf. wird zuvor oder begleitend eine psychologische Betreuung eingeleitet
  3. Ernährungsanalyse und –beratung bei unserem Ernährungsteam
  4. Termin bei Diabetologen, Untersuchungen wie z.B. Magenspiegelung, Testung auf Schlafapnoe, Vorstellung beim Kardiologen, Pulmonologen…)
  5. Vorstellung bei den Anästhesisten
  6. Antrag bei der Krankenkasse für die Kostenübernahme
  7. Festlegen des OP-Termins, 2 Wochen vorher, erneut in Sprechstunde, Aufklärung, Ernährungsberatung über Proteinshakes, Durchsicht der Befunde
  8. Aufnahme auf die Station einen Tag vor der Operation
  9. OP, 1 - 2 Tage Überwachungsstation, wenn möglich abends einmal Aufstehen (mit Hilfe!) oder wenigsten am Bettrand sitzen
  10. 2. Tag nach OP: Gastrographinschluckuntersuchung, wenn diese in Ordnung , langsam schluckweise klare Flüssigkeiten trinken, Mobilisation aus dem Bett
  11. Zweiter Tag bis Entlassung: Diät siehe extra Plan, weitere Mobilisation aus dem Bett, Wundkontrolle
  12. Entlassung je nach OP-Verfahren und Verlauf in der Regel am 6. Tag
    das sind die frühestmöglichen Entlasstage, individuell wird je nach Befinden, Vertragen von Flüssigkeiten, Wundverhältnissen u. ä. entschieden!!

Was Sie noch interessieren könnte