Behandlung in der Notaufnahme

Behandlung in der Notaufnahme

Jede Minute zählt. In unseren Notaufnahmen kümmert sich ein interdiziplinäres Team mit moderner Technik um unsere Notfallpatienten.

Erstversorgung

In den Notaufnahmen findet die Erstversorgung der Notfallpatienten statt.
Folgende Fachbereiche arbeiten vor Ort zusammen

  • Chirurgie (Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, Neurotraumatologie)
  • Innere Medizin (Kardiologie, Gastroenterologie,  Angiologie, Diabetologie, Geriatrie, Neurologie-Schlaganfallversorgung)
  • Kinderheilkunde (Kinder-Notfallambulanz auf der Station C1 im Klinikum Freital )
  • Frauenheilkunde (gynäkologische Notfallambulanz auf der Station H3 im Klinikum Freital)
  • Geburtshilfe (Kreissaal auf der Station H4 im Klinikum Freital)
  • Radiologie Gemeinschaftspraxis Dr. Neumann & Dr. Pollack in den Weißeritztal-Kliniken (24-h Bereitschaft CT/MRT/konvent. Röntgendiagnostik)

 

Behandlungsablauf

Bringen Sie bitte, soweit im Notfall möglich, folgende Unterlagen mit:

  • Krankenversicherungskarte und evtl. eine Zuzahlungsbefreiung
  • Impfausweis
  • Einweisungsschein des behandelnden Arztes (falls vorhanden)
  • Medikamentenliste, Arztbriefe, Röntgenbilder (falls vorhanden)

Unsere Patienten werden nach Behandlungsdringlichkeit versorgt. Hierfür wenden wir ein klinisches Ersteinschätzungssystem an. Unmittelbar nach der Ankunft wird jeder Patient von einer geschulten Pflegekraft nach den Beschwerden befragt. Danach erfolgt die Einordnung in ein fünfstufiges Raster, welches durch ein Farbschema deutlich gemacht wird. So gelingt es uns, die Wartezeit an die jeweilige Schwere des Erkrankungsbildes anzupassen und zugleich Verständnis bei den Patienten zu wecken, die ihre Wartezeit nachvollziehen können.

Der Arzt nimmt eine Untersuchung vor und legt die erforderliche Diagnostik bzw. die Therapie fest. Nach Abschluss aller Untersuchungen entscheidet der Arzt über eine ambulante oder stationäre Behandlungsform. Nach einem ambulanten Aufenthalt werden Empfehlungen für die Weiterbehandlung mitgegeben. Bei stationärer Aufnahme erfolgt die Verlegung auf die jeweils erforderliche Fachabteilung.