Schnappfinger

auch Sehnenscheidenenge der Fingerbeugesehne, Tendovaginitis stenosans, TVS, Ringbandstenose, Springfinger, schnellender Finger

Ursachen

Die Beugesehnen der Hand werden durch so genannte Ringbänder an den Fingerknochen entlanggeführt. Beim Bewegen des Fingers gleitet die Beugesehne unter diesen Ringbändern hindurch. Um ein besseres Gleiten zu ermöglichen, sind die Beugesehnen mit einem Hüllgewebe, der Beugesehnenscheide, umkleidet. Unterschiedliche Ursachen können zu einer entzündlichen Verdickung dieser Sehnenscheide und langfristig auch der Sehne selbst führen. Typisch findet sich eine entzündliche Verdickung der Beugesehnenscheide nach starker Beanspruchung, verschleißbedingt oder bei chronisch entzündlichen Prozessen (Gicht, rheumatische Erkrankungen). Häufig liegt auch eine Veranlagung ohne klare Ursache vor, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Die so verdickte Sehne kann dann bei Bewegung das relativ zu enge Ringband nur mit erhöhtem Kraftaufwand überwinden und es kommt zum häufig schmerzhaften „Schnappen/Springen“ des Fingers.

 

Beschwerden

Als erstes Zeichen einer Ringbandstenose wird häufig der unvollständige Faustschluss der Finger bemerkt. Insbesondere in den Morgenstunden fällt dies schwer. Bei fortgeschrittenem Befund kommt es zum typischen Springen des Fingers beim vollständigen Beugen und anschließendem Strecken. Dies gelingt am Anfang noch aktiv, bei zunehmender Symptomatik kann es auch zum Blockieren des Fingers in der Beugeposition kommen, die dann nur mit Hilfe gelöst werden kann.

 

Diagnostik

In der Regel lässt sich die Diagnose schon durch die Krankheitsgeschichte und die klinische Untersuchung sicher stellen. Bei beginnender Symptomatik oder dem Verdacht auf ein Ringbandganglion kann die Ultraschalluntersuchung hilfreich sein.

 

Behandlungsmethoden

konservativ

Bei durch starke Beanspruchung verursachter Ringbandstenose kann eine Ruhigstellung und Entlastung kombiniert mit entzündungshemmenden Medikamenten erfolgreich sein. Bei ausbleibender Besserung kann mit einer Kortisonspritze in das Sehnengleitlager zumindest vorübergehend Linderung erzielt werden. In etwa bei jedem 3.-4. Patienten zeigt sich nach 3-6 Monaten allerdings ein Wiederkehren der Beschwerden.

operativ

Bei schon länger (Monate) bestehendem Schnappen, fehlender Besserung nach konservativer Therapie oder bei dem Wunsch auf eine sofortige dauerhafte Lösung des Problems, ist die Operation angezeigt. Der Eingriff findet in der Regel ambulant unter lokaler Betäubung statt. Über einen geraden oder schrägen Schnitt über dem Grundgelenk erfolgt die Längsspaltung des ersten Ringbandes (A1-Ringband). Gleich gute Ergebnisse werden mit der perkutanen Technik beschrieben. Hierbei wird z.B. mit einer Kanülenspitze durch die Haut das Ringband „blind“ durchtrennt. Ein Mitentfernen der entzündlich verdickten Sehnenscheide ist dann nicht möglich.

 

Risiken

Die Ringbandspaltung ist ein risikoarmer Eingriff, wenngleich die vollständige Beschwerdefreiheit 3-4 Wochen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere wenn der Mittelfinger betroffen ist, ist ein Heilverlauf auch von mehreren Monaten möglich. Verletzungen der Nerven oder ein Hervortreten der Beugesehne durch Mitverletzung des A2 Ringbandes sind sehr seltene Komplikationen. Gelegentlich kann es zu einer störenden Narbenbildung kommen. Da die genannten Komplikationen eine erhebliche Beeinträchtigung verursachen, sollte der Eingriff nur von einem erfahrenen Operateur ausgeführt werden und das Erreichen einer ungestörten Handfunktion nach der Operation im Verlauf kontrolliert werden.

 

Nachbehandlung

Nach der Operation erfolgt die Anlage eines kleinen Kompressions-Verbandes, der am nächsten Tag gewechselt wird. Bei belassener Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung beeinflussen, kann ggf. die Einlage einer Wunddrainage erforderlich sein. Mit den selbsttätigen Bewegungsübungen kann und sollte unmittelbar nach der Operation begonnen werden. Gelegentlich sind physiotherapeutische Übungsbehandlungen notwendig. Die Fäden werden nach ungefähr 10 Tagen entfernt. Eine volle Belastung der Hand ist nach etwa 4 Wochen möglich.

 

Erfolgsaussichten

Insgesamt wird mit der Operation in über 95% ein Therapieerfolg mit hoher Zufriedenheit erreicht, ein erneutes Auftreten einer Stenose liegt bei unter 1%.