Erkrankungen der Brust

Erkrankungen der Brust

Viele Frauen leiden an gut- oder bösartigen Veränderungen des Brustgewebes. Diese Veränderungen rufen verschiedene Symptome und Beschwerden hervor. In unserem zertifizierten Brustzentrum bieten wir Ihnen ein umfangreiches Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten.

Bildgebende Diagnostik in enger Zusammenarbeit mit der Radiologischen Praxis unseres Hauses

Die Mammografie ist eine einfache und schnelle Röntgenuntersuchung der Brust, sie dauert nur wenige Minuten. Über die Aufnahmen lässt sich die normale, altersabhängige Beschaffenheit der Brust beurteilen und von krankhaften Veränderungen abgrenzen. Hierbei können Tumoren die nicht tastbar sind, bereits im Frühstadium von drei bis fünf Millimeter Größe erkannt werden. Ergänzend wird oft eine Ultraschalluntersuchung der Brust durchgeführt, da manche Veränderungen im Gewebe mithilfe des Ultraschallbildes besser zu erkennen sind.

 

Stanzbiopsie zur Abklärung auffälliger Befunde der Brust

Die Stanzbiopsie erfolgt zur Abklärung von auffälligen Befunden, sofern diese im Ultraschall gut sichtbar sind. Sie ist zur Festlegung des weiteren Vorgehens das Mittel der Wahl. In örtlicher Betäubung wird unter Ultraschallsicht mit einer Stanz-Nadel eine Gewebeprobe gewonnen, die feingeweblich untersucht wird.

Das Ergebnis liegt dann am Folgetag vor, so dass die Behandlung geplant und besprochen werden kann. Das Risiko einer Stanzbiopsie ist sehr gering.

 

Leitliniengerechte Brustkrebsbehandlung im Rahmen des Brustzentrums

Wir sind für Sie da, um wohnortnah eine leitliniengerechte Versorgung von Frauen mit Brusterkrankungen sicher zu stellen. Deshalb arbeiten wir als Kooperationsgemeinschaft eng zusammen, um den Patientinnen eine moderne Diagnostik und Therapie nach aktuellen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Erkenntnissen zukommen zu lassen.

 

In vielen Fällen brusterhaltende Operation mit Durchführung der Wächterlymphknoten-Entnahme

Lymphknoten, die von Krebs befallen sind, müssen entfernt werden, um die Erkrankung heilen zu können. Beim Wächterlymphknoten-Verfahren wird der erste Knoten der Lymphstrombahn ausfindig gemacht, während der Brustkrebsoperation entfernt und auf Krebszellen hin untersucht. So vermeidet man das unnötige Entfernen anderer Lymphknoten, wenn der Wächterlymphknoten nicht mit Krebszellen befallen ist.

 

Brustrekonstruktion in den Fällen, wo ein brusterhaltendes Vorgehen nicht möglich ist

Bedingt durch die Ausdehnung der Erkrankung gibt es auch heute noch Fälle, in denen eine brusterhaltende Operation nicht möglich ist. Auch sprechen manchmal die Frauen selbst an, dass ihnen eine Entfernung des gesamten Brustdrüsenkörpers lieber wäre und sicherer erscheinen würde. Führt man dann solch eine Operation durch, steht auch immer die Frage einer Rekonstruktion der Brust. In diesen Fällen bieten wir die Brustrekonstruktion mit Implantaten an. Für eine Eigengewebsrekonstruktion, die nur sehr selten infrage kommt, haben wir verlässliche Kooperationspartner, die diese Operation dann durchführen können.

 

Portimplantationen für die Fälle, in denen eine Chemotherapie erforderlich wird

Auch bei Brustkrebserkrankungen gibt es Fälle, in denen neben der Operation eine Chemotherapie erforderlich ist. Sobald diese Notwendigkeit feststeht und das Einverständnis der Patientin vorliegt, erhalten die betroffenen Frauen ein venöses Portsystem für die Verabreichung implantiert. Dieses System garantiert, dass die Chemotherapie-Infusion ohne örtliche Nebenwirkungen verabreicht werden kann. Zunehmend wird auch angeboten, bei besonderen Fällen einer Brustkrebserkrankung den Behandlungsablauf mit der Chemotherapie zu beginnen. Nach neuesten Erkenntnissen ist bei dieser Behandlungsreihenfolge mit noch besseren Langzeitergebnissen zu rechnen. Für welche Fälle diese Verfahren empfohlen werden kann, erläutern wir Ihnen im Rahmen der Behandlungsplanung.

 

Enge Verbindung zu der Selbsthilfegruppe "Frauen nach Krebs"

Viele Frauen wünschen nach der Behandlung der Brusterkrankung einen Kontakt zu anderen betroffen Frauen. Diese Kontaktmöglichkeit bietet die Selbsthilfegruppe. Gern vermitteln wir Ihnen die Kontaktdaten.

 

Behandlung gutartiger Erkrankungen der Brust

Neben den oben angesprochenen Fällen einer Brustkrebserkrankung gibt es auch Erkrankungen der Brust, die eine umfangreichere operative Behandlung erfordern. Dazu zählen massive Vergrößerungen der Brust, deutliche Asymmetrien, deutliche Vergrößerungen der männlichen Brust oder größere gutartige Tumore der Brust.

Sowohl Vergrößerungsoperationen als auch Straffungsoperationen der weiblichen Brust werden nach intensiver vorheriger Beratung in unserer Klinik durchgeführt.

Diese Operationen erfolgen dann meist unter stationären Bedingungen, wobei für einige dieser Operationen die vorherige Einholung der Kostenübernahmezusage durch die Krankenkasse erforderlich ist. Meist ist dafür auch eine Vorstellung beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) notwendig. Wir beraten Sie diesbezüglich gern in einem Vorgespräch im Rahmen der Mamma-Sprechstunde.