Bösartige gynäkologische Erkrankungen

Diagnostik und Therapie bei bösartigen gynäkologischen Erkrankungen

  • Diagnostik und stadiengerechte operative Behandlung von Gebärmutter-, Gebärmutterhals- und Eierstockkrebs, teilweise auch Weiterleitung an ein operatives Zentrum in Abhängigkeit der Schwere der Erkrankung
  • Diagnostik und operative Behandlung von Krebserkrankungen des äußeren Genitale
  • Organisation der ambulanten Nachsorgebehandlungen (Hormon- und Chemotherapie) in enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen onkologisch tätigen Ärzten
  • Einleitung erforderlicher Nachbestrahlungen
  • Vermittlung von Anschlussheilbehandlungen in einer regionalen oder überregionalen Kureinrichtung in Absprache mit dem Sozialdienst unseres Hauses

 

Minimal-invasive Chirurgie - Vermeidung von Bauchschnitten

  • Spiegelung der Gebärmutterhöhle mit Entfernung von Polypen oder Myomen bei diesem Eingriff
  • Bauchspiegelungen mit Entfernung von krankhaften Organen inklusive der Gebärmutter unter Erhaltung des Gebärmutterhalses sowie des Muttermundes
  • Kombinierte Eingriffe, wie laparoskopisch-unterstützte Gebärmutterentfernung durch die Scheide
  • Bauchspiegelungen bei Bauchhöhlenschwangerschaft mit möglichst organerhaltendem Vorgehen
  • Bauchspiegelungen im Rahmen der Sterilitätsdiagnostik

 

Ambulante Eingriffe

  • Abrasio (Ausschabungen) in Kombination mit Gebärmutterspiegelung
  • Konisationen bei auffälligen Zellabstrichen vom Muttermund
  • Diagnostische Bauchspiegelungen
  • Dauerhafte Schwangerschaftsverhütung durch Eileiterdurchtrennung mittels Bauchspiegelung, alternativ bei Wunsch oder Risikofaktoren Eileiterentfernung
  • Kleine Eingriffe an der Brust, wie die Entfernung gutartiger Befunde

 

Stationäre Eingriffe

  • Operative Entfernung der Gebärmutter bei gutartigen Veränderungen, meist durch die Scheide
  • Operative Organ- oder Gewebeentfernung mittels Bauchspiegelung (siehe auch Minimal-invasive Chirurgie)
  • Plastische Operationen am äußeren Genitale (Verkleinerung der Schamlippen)