Modernes Wundmanagement

Unsere Füße sind es wert, dass wir uns um sie kümmern, denn sie müssen einiges aushalten: Im Laufe unseres Lebens tragen sie uns fast dreimal um die Erde, jeden Tag belasten wir sie mit 1.000 Tonnen.

Wir sind Ihr Spezialist in der Versorgung chronischer und sekundär heilender Wunden

Der sogenannte diabetische Fuß ist oft mit enormem Leid für die betroffenen Patienten verbunden. Dieses Leid zu mindern, gar zu minimieren, Amputationen zu vermeiden, ist das große Ziel der Mitarbeiter der Interdisziplinären Abteilung Diabetischer Fuß der HELIOS Weißeritztal-Kliniken.

Jede Wunde benötigt, je nach Art und Ursache ihrer Entstehung, eine andere Herangehensweise. Das macht die Wundheilung und das Wundmanagement zu einem vielfältigen und anspruchsvollen Bereich der Medizin.

 

Innovative Methoden

Wenn die Methoden der Wundversorgung, der Diabetesbehandlung, der interventionellen Angiologie und der Gefäßchirurgie ausgeschöpft sind, werden eine Reihe von innovativen Methoden angewendet, um alle Chancen auszunutzen. Um den oftmals ausgedehnten Durchblutungsstörungen im Fuß und Unterschenkel von Diabetikern beizukommen, werden körpereigene Stammzellen transplantiert, welche aus dem Knochenmark des Beckenkamms gewonnen werden, so dass durch dieses Verfahren bis zu 60 Prozent der Patienten eine große Amputation erspart werden kann. Weitere innovative Verfahren sind die Vakuumbehandlung von Wunden, die Ultraschallreinigung von Wunden, die Behandlung von nicht heilenden Geschwüren mit plättchenreichem Plasmagel, ebenfalls wieder aus körpereigenem Blut hergestellt. Eine weitere innovative Methode ist das Verfahren der Neurostimulation, bei dem eine Art Schrittmacher unter die Haut des Patienten implantiert wird, der seine elektrischen Impulse am Rückenmark des Patienten abgibt und so das Gefäß weitstellt und Schmerzen reduziert. In ähnlicher Richtung wird die Urokinase als Medikament eingesetzt, das die Blutfließfähigkeit deutlich verbessert.