Gesund auf Dienstreisen

Gesund auf Dienstreisen

Warburg

Ob zum Kundengespräch, Projektmeeting oder Kongress – viele Menschen sind geschäftlich unterwegs. Um beim beruflichen Reisen fit zu bleiben, sind persönliche Rituale genauso wichtig wie ausgewogene Ernährung, Bewegung und Entspannung.

Wer auf Dienstreise geht, hat meist mehr Stress, als am gewohnten Arbeitsplatz. Der Grund sind oft viele ungewisse und neue Situationen, als auch häufig enge Zeitpläne, denen wir auf Geschäftsreisen begegnen. Im Alltag haben wir eine Vielzahl von Routinen: wann wir beispielweise essen, schlafen oder Sport treiben. Auf Dienstreisen können diese meist nicht beibehalten werden. Routinen geben Sicherheit. Fehlen sie und muss sich die Person auf Neues einstellen, reagiert der Körper häufig mit Stresssymptomen. Während Stress kurzfristig mitunter die Leistungsfähigkeit steigert, kann häufige oder dauerhaft erhöhte Anspannung die Gesundheit beeinträchtigen. So können auch die Anreise, geänderte Mahlzeiten, ein anderer Schlafrhythmus oder eine fremde Schlafumgebung den Körper strapazieren und das Stressempfinden verstärken.

Eine Vorbereitung auf den Aufenthalt kann den Stress vor Ort verringern. Wer im Vorfeld einen Blick auf den Stadtplan wirft, entdeckt vielleicht einen Park in der Nähe zum Joggen oder Spazierengehen.

Sport ist auch auf Dienstreisen empfehlenswert, weil er die Durchblutung anregt und dem Gehirn eine Denkpause gibt. Auch ein kurzer Fußweg zwischen zwei Meetings kann genutzt werden, um Sauerstoff zu tanken und die Durchblutung des Gehirns zu verbessern.

rät Physiotherapeut Manfred Maier

An- und Abreise sollten bewusst als Pausen genutzt werden, in denen Zeit für Musikhören, Schlafen, Lesen oder Tagträumen ist. Das Gleiche gilt für den Feierabend: Diesen als Ruhephase zu planen, ist mitunter besser, als mit den Geschäftspartnern noch etwas trinken zu gehen. Die Mittagspause verbringt man idealer Weise ebenfalls ohne berufliche Themen, um auch gedanklich Pause zu machen.

Als erste Hilfe gegen Stress auf Dienstreisen können kurze Entspannungs- oder Atemübungen helfen, die überall durchführbar sind. So kann es schon reichen, achtsam seine Atemzüge zu zählen: zehn Mal die Ausatmung, zehn Mal die Einatmung. Wer in einem langen Meeting merkt, dass er sich nicht mehr konzentrieren kann, sollte sich auch mal erlauben, drei Minuten die Gedanken bewusst schweifen lassen, statt zu versuchen, krampfhaft aufmerksam zu bleiben.

Tipps für Dienstreisen

  • Nutzen Sie wenn möglich nicht das Auto für die An- und Abreise und planen Sie genügend Zeit ein.
  • Richten Sie bewusste Pausen am Tag ein.
  • Trinken Sie, insbesondere auf Flugreisen, genügend Flüssigkeit. Generell jedoch wenig Alkohol und nicht mehr als Ihre normale Menge Kaffee pro Tag.
  • Snacken Sie lieber Obst oder Nüsse, statt Schokoriegel oder Kekse.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Nehmen Sie zum Beispiel die Treppe statt den Fahrstuhl und nutzen Sie auch kurze Pausen für einen Spaziergang an der frischen Luft.

***

Das Helios Klinikum Warburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg verfügt in sieben Fachachteilungen und einer Belegabteilung über 139 Betten. Rund 320 Mitarbeiter versorgen jährlich über 7.300 stationäre Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit". Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

*** 

Pressekontakt:

Maike Salmen (ehem. Hesse)

Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Maike Salmen (ehem. Hesse)

E-Mail

Telefon

(05641) 91 - 1001