Wichtige Informationen zum COVID 19 (Corona-Virus)
Leistungen

Behandlung chronischer Schmerzen

In Deutschland leiden aktuell rund 15 Millionen Menschen an behandlungsbedürftigen chronischen Schmerzen. Der chronische Schmerz hat im Gegensatz zum Akutschmerz seine Warnfunktion verloren. Chronische Schmerzen stellen ein eigenständiges Krankheitsbild dar und wirken sich auf Bewegung, Gedanken, Schlaf, Arbeit, das soziale Leben und die Stimmung der Betroffenen aus und können letztlich zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität führen.

Eine Behandlung die sich nur den körperlichen Symptomen widmet, ist bei der chronischen Schmerzerkrankung nicht ausreichend. Hier setzt unsere multimodale, interdisziplinäre Schmerztherapie an. Sie stehen dabei ganzheitlich im Mittelpunkt der Therapie. Wir behandeln nicht nur die körperlichen, sondern auch die psychosozialen Beeinträchtigungen (bio-psycho- sozialer Ansatz). Im Rahmen eines 17-tägigen stationären Aufenthaltes berät und begleitet Sie ein schmerztherapeutisch ausgebildetes Team, aus erfahrenen Ärzten, Psychotherapeuten, pflegerischen Schmerzexperten, Physio-, Ergo- und Kreativtherapeuten, nach einem speziellen Therapieplan, der auf Ihre individuellen Erfordernisse abgestimmt ist und im Laufe der Therapie an Ihren Therapiefortschritt angepasst wird.

Anhaltende Rücken und Gelenkschmerzen

Schmerzen des Bewegungsapparates

Kopf und Gesichtsschmerzen

Migräne

Nervenschmerzen

Fibromyalgie

Komplexe regionale Schmerzsyndrome (CRPS)

Sonstige Schmerzen

Schmerzen auf ein für Sie erträgliches Maß reduzieren

Verbesserung der Lebensqualität

Einschränkungen im Alltag reduzieren

Wiederaufnahme der Alltagsaktivitäten

Steigerung der Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit

Experte für den Umgang mit dem eigenen Schmerz werden

Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit

Schmerzmitteloptimierung und gegebenenfalls Reduktion

Ziel Ihres Aufenthaltes in der Schmerzklinik in Warburg ist es, Ihr Schmerzniveau zu senken und auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Wir helfen Ihnen, Ihren Alltag wieder besser zu meistern und eine aktive Teilnahme am sozialen und beruflichen Leben zu erreichen, ohne Angst vor Schmerzen.

Sie bekommen durch unser breites medizinisch-therapeutisches Spektrum Methoden für den richtigen Umgang mit Ihrem Schmerz. Somit fördern wir so die sogenannte Selbsthilfekompetenz. Sie werden selbst zu einem Experten Ihrer Schmerzerkrankung. Dies ist in der Regel ein langfristiger Prozess, der Geduld und ein hohes Eigenengagement der Patienten bedarf.

Unser Team begleitet Sie auf Ihrem Weg und unterstützt Sie, Ihre individuellen Therapieziele zu erreichen.

Ihr Weg in die Multimodale Schmerztherapie

Vor dem stationären Aufenthalt findet zunächst eine interdisziplinäre Schmerzdiagnostik (Assessment) statt, die zur Planung der weiteren Therapie dient. In einem 1- tägigen Aufenthalt werden Sie durch den Schmerzmediziner umfangreich untersucht und die oft langjährige Krankheitsgeschichte aufgenommen.

Um uns eine Bild von Ihrer Erkrankung machen zu können ist es wichtig, Vorbefunden, Ambulanzbriefen und Entlassungsbriefen der Vorbehandler sowie einen aktuellen vollständigen Medikamentenplan zum Erstgespräch mitzubringen.

Weiter findet an diesem Tag ein psychologisches- und physiotherapeutisches Aufnahmegespräch, sowie ein Informations-und Ablaufgespräch mit dem pflegerischen Schmerzexperten statt. Klinische Parameter wie eine umfassende Blutuntersuchung und ein Aufnahme EKG vervollständigen unsere Untersuchung.

Anschließend werden die Therapieoptionen mit Ihnen eingehend erläutert und festgelegt. Entsprechende Behandlungstermine können vereinbart werden.

Nachsorge

Wir bieten unseren Patienten, die bereits in der stationären Behandlung gewesen sind, eine Nachuntersuchung an, um die Therapie individuell anzupassen und eine optimale Weiterbegleitung zu ermöglichen. Zudem ist auch eine Weiterbehandlung im Rahmen der Schmerzambulanz möglich.