Informationen zur konservativen Orthopädie

Unter „Konservativer Orthopädie“ versteht man die nichtoperative Behandlung von Erkrankungen des gesamten Stütz- und Bewegungsapparates. Hierunter fallen degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke, Funktionelle Störungen des Bewegungssystems oder chronische Schmerzen bei orthopädischen Grunderkrankungen. Ein weiterer Schwerpunkt der „konservativen Therapie“ sind Muskel- und Sehnenverletzungen durch Sportunfälle.  

Zunächst steht eine ausführliche Anamnese und klinische Untersuchung mit der richtigen Diagnostik (Sonographie/Röntgen im Haus, CT/MRT extern) im Vordergrund, um die richtige Diagnose stellen zu können. Danach erfolgt die individuelle Behandlung mit einem auf den Patienten zugeschnittenen Therapiekonzept.

Hierfür stehen uns verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Multimodale Schmerztherapie
  • Manuelle Therapie/Chirotherapie
  • Infiltrationstherapie -
  • Verordnung orthopädischer Hilfsmittel
  • Anlage von Tapeverbänden
  • Stoßwellentherapie

Insbesondere die Infiltrationstherapie ist bei akuten und chronischen Wirbelsäulen-beschwerden ein wesentlicher und sinnvoller Bestandteil der konservativen Therapie.  

Sollte trotz ausgereizter konservativer Therapie oder auf Grund eines speziellen Krankheitsbildes doch eine Operation notwendig werden, ist eine unkomplizierte und schnelle Vorstellung bei einem unserer Spezialisten im Hause zur Planung des weiteren Vorgehens möglich.

Seit Dezember 2017 verfügen wir auch über die Möglichkeit einer gezielten Stoßwellentherapie, die das Spektrum der konservativen Orthopädie sinnvoll, umfangreich und erfolgreich erweitert.