Blinddarmenzündung

Die Blinddarmentzündung gehört immer noch zu den häufigsten akuten Erkrankungen des Bauchraums. Diese kommt nicht nur im Kindesalter vor – nicht selten sehen wir auch eine sogenannte „Alters-Blinddarmentzündung“.

Blinddarmoperation

Eigentlich ist nicht der gesamte Blinddarm, sondern nur eine meist 6-8 cm langer Wurmfortsatz (deshalb auch genauer: Wurmfortsatzentzündung) entzündet. Die Diagnose wird durch die klinische Untersuchung, die Ultraschalldiagnostik und Blutuntersuchungen gestellt. Jede Blinddarmentzündung ist, auch heute noch, eine lebensbedrohliche Erkrankung. Nach Diagnosestellung ist die Entfernung des entzündeten Wurmfortsatzes erforderlich. Der Eingriff erfolgt in unserer Abteilung regelrecht minimalinvasiv, also mittels Schlüsselloch-Chirurgie. Über kleinste Hautschnitte wird der Bauchraum mit Hilfe einer Videokamera begutachtet und der Wurmfortsatz mit Miniinstrumenten aus dem Bauchraum entfernt. Der stationäre Aufenthalt ist meist nur 2-3 Tage – nachfolgend ist noch eine ca. einwöchige Schonung und Diät angeraten.