Fokus Antibiotika-Resistenzen: Auch die Pflege muss Bescheid wissen!
Pressemitteilung

Fokus Antibiotika-Resistenzen: Auch die Pflege muss Bescheid wissen!

Oschersleben

1928 entdeckte Alexander Fleming das Penicillin – bis heute eines der bekanntesten Antibiotika. Bereits 1942 warnte er vor Resistenzentwicklungen durch unsachgemäßen Einsatz. Doch nicht nur Ärzte setzen Antibiotika ein, auch Pflegekräfte in Kliniken sollten zur Vermeidung von Resistenzen über den bestmöglichen Umgang mit den unterschiedlichen Wirkstoffen Bescheid wissen.

  • Helios Region Ost schult Ärzte und Pflegekräfte im Umgang mit Antibiotika
  • Fortbildung im Rahmen des „Antibiotic Stewardship“
  • Aktionsmonat Hygiene in den Helios Kliniken in Sachsen-Anhalt

Die Helios Kliniken in Sachsen-Anhalt etablierten im vergangenen Jahr einen sogenannten „Antibiotic Stewardship Experten“ – einen speziell geschulten Mediziner, der die in den Kliniken tätigen Ärztinnen und Ärzte beim Einsatz von Antibiotika berät. „Die Masse an Informationen zur Wirkweise und zum Einsatz der fast 300 in Deutschlang zugelassenen Antibiotika ist einfach zu umfangreich für die tägliche Arbeit. Eine Integration dieses Wissens in den Klinikalltag ist oft schwierig, weil es nirgends gebündelt vorliegt. Als Antibiotic Stewardship-Experte habe ich einen Überblick über aktuelle Leitlinien und Entwicklungen und unterstütze die Klinikärzte bei der Therapiewahl, auch indem ich sie kontinuierlich schule und ihnen komprimierte Leitlinien für den Alltag zur Verfügung stelle“, erklärt Dr. Edwin Heucke, der diese Funktion seit 2018 innehat. 

Ein wichtiger Partner in der Antibiotika-Therapie hat allerdings in den letzten Jahren zu wenig Aufmerksamkeit erhalten - die Pflegekräfte auf den Stationen und die Hygienefachkräfte, die in verschiedenen Teilen wichtig für ein gelungenes Antibiotika-Management sind.

Sie sind diejenigen, die die Antibiotika verabreichen, die etwaige Resistenzen kommunizieren, die die Pflege bei Patienten mit Infektionen vor allem mit multiresistenten Erregern koordinieren und den Verlauf einer Infektion dokumentieren

PD Dr. med. Irit Nachtigall (MHBA), Regionalleiterin Krankenhaushygiene Helios Region Ost


Inhalte der Schulungen sind unter anderem die Wirkweise der verschiedenen Breitband- und Spezialmedikamente, deren unterschiedliche Anwendungsgebiete und praktische Fallbeispiele. „Unser Ziel bleibt weiterhin, im Einzelfall das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erreichen, wobei stärker als bisher zugleich auf eine Minimierung der damit verbundenen Risiken geachtet wird – insbesondere mit Blick auf die Herausbildung möglicher Resistenzen“ so Dr. Nachtigall weiter. Das bedeutet, dass ärztliche und pflegerische Kollegen gemeinsam beraten, welches Antibiotikum im Einzelfall zum Einsatz kommt und wann eine Therapie beendet werden kann. Start der Fortbildungsreihe ist Ende Mai in Schkeuditz.

Nur wenn wir alle an der Behandlung Beteiligten für den sorgsamen Umgang mit Antibiotika sensibilisieren, schaffen wir es dauerhaft, deren Einsatz zu begrenzen und Resistenzen vorzubeugen

Dr. med. Edwin Heucke, Antibiotic Stewardship Experte

Aktionsmonat Hygiene

Die Helios Kliniken in Burg, Neindorf, Köthen, Vogelsang-Gommern und Zerbst informieren vom 1. bis 31. Mai 2019 in einem Aktionsmonat zu vielen Themen rund um die Krankenhaushygiene. Info-Postkarten klären vor Ort in den Kliniken beispielsweise über korrekte Händedesinfektion und den Umgang mit Antibiotika. Auch Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, unterstützt die Aktion. „Gute Hygiene ist eines der wichtigsten Kriterien für Patienten, die sich bei der Suche nach einer geeigneten Einrichtung zwischen verschiedenen Kliniken entscheiden müssen. Ich begrüße, wenn Kliniken in Sachsen-Anhalt auf die vielfältigen Aufgaben der Krankenhaushygiene aufmerksam machen. Aus diesem Grund arbeitet in Sachsen-Anhalt das Netzwerk HYSA, wo alle fachlichen Informationen rund um das Thema Krankenhaushygiene zusammenlaufen.“ Die Helios Bördeklinik, die Helios Fachklinik Vogelsang-Gommern, die Helios Klinik Jerichower-Land sowie die Helios Klinik Zerbst/Anhalt sind Mitglieder des Hygiene-Netzwerkes Sachsen-Anhalt (HYSA).

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Caterin Schmidt

Regionalleitung Ambulantes Marketing Region Ost, Standortleitung Helios Bördeklinik
Caterin Schmidt

E-Mail

Telefon

(03949) 935 203