Der kälteste Arbeitsplatz Deutschlands
Pressemitteilung
Kryotherapie

Der kälteste Arbeitsplatz Deutschlands

Vogelsang-Gommern

Kalt, kälter, am kältesten: Das ist der Arbeitsplatz von Oliver Niklowitz. Der Physiotherapeut betreut Patienten in der Ganzkörperkältekammer der Helios Fachklinik Vogelsang-Gommern.

Drei Räume führen in die Kälte, von minus 10° C über minus 60° C bis minus 110° C. Kaum vorstellbar, dass Menschen die sogenannte Kryotherapie mit weitgehend freiem Körper aushalten – möglich ist das nur durch die extreme Lufttrockenheit. Ein Aufenthalt dauert nicht länger als drei Minuten, Badebekleidung sowie Mundschutz, Mütze oder Stirnband, Strümpfe und Handschuhe sind ein Muss. Der Mann, der sich darum kümmert, dass jeder der maximal drei Patienten pro Durchgang diese Vorgaben zum Schutz besonders exponierter Körperteile einhält, ist Oliver Niklowitz (26). Auch in der Kammer hält der Physiotherapeut ständigen Sprach- und Sichtkontakt zu den Patienten. „Niemand soll das Gefühl haben, dass er der extremen Kälte schutzlos ausgeliefert ist. Die meisten haben großen Respekt davor. Wer es in der Kammer nicht mehr aushält, kann sie jederzeit verlassen.“

Vor allem Patienten mit entzündlichen rheumatologischen Erkrankungen sowie chronische Schmerzpatienten profitieren von der Ganzkörperkältetherapie, die unter anderem entzündungshemmend und durchblutungsfördernd wirkt. Zudem wird der Zellstoffwechsel reguliert und die Beweglichkeit der Gelenke verbessert. Daher schließen sich an die eisigen Minuten oft Bewegungstherapien an, die sonst wegen der großen Schmerzen unmöglich sind. „Es ist nur logisch, dass sich Physiotherapeuten um die Kältekammer kümmern. Patienten, die ich hier morgens betreue, sehe ich oft später am Tag bei den Übungen im Bewegungsbad oder im Gymnastikraum wieder – meist ist dann schon eine Verbesserung in der Beweglichkeit erkennbar“, sagt Oliver Niklowitz. Doch auch Profisportler schätzen den Kältepol am Rande der Landeshauptstadt Magdeburg: In harten Trainingsphasen und vor wichtigen Wettkämpfen nutzen sie die Kälteanwendungen für Entspannung, Muskelaufbau und Regeneration. „Unser Herz schlägt auch für Sportler. Bei Trainings- und Wettkampfverletzungen finden sie hier medizinische Hilfe, unter anderem in der Kältekammer.“

Pressekontakt

Martin-Thomas Wachter

Abteilungsleiter PR/Marketing
Martin-Thomas Wachter

Telefon

(03923) 739-219

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.