Bitte beachten Sie:

Wir sind keine Teststelle!

Bitte wenden Sie sich für Covid-Testungen an das Gesundheitsamt bzw. Ihren Hausarzt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team des Helios Klinikums Uelzen

(0581) 82-462
Jeder Schlaganfall ist ein Notfall
Pressemitteilung

Jeder Schlaganfall ist ein Notfall

Uelzen

Deutschlandweit erleiden rund 270.000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall – dann zählt jede Minute. Denn in den ersten Stunden nach einem Schlaganfall entscheidet sich, ob die Betroffenen bleibende Schäden davontragen. Je früher die Patienten medizinisch versorgt werden können, umso besser stehen die Chancen, dass sie den Schlaganfall ohne größere Beeinträchtigungen überstehen. Zum Welt-Schlaganfalltag am Montag, 29. Oktober 2018, erklärt Dr. Jens Schaumberg, Chefarzt der Neurologie am Helios Klinikum Uelzen, die typischen Symptome eines Schlaganfalls, wie man beim Verdacht auf einen Schlaganfall reagieren sollte und was jeder selbst tun kann, um sein persönliches Schlaganfallrisiko zu minimieren.

„Die Ursache eines Schlaganfalls ist entweder ein verstopftes Gefäß im Gehirn, ein sogenannter Hirninfarkt, oder in selteneren Fällen auch eine gerissene Hirnarterie, die eine Hirnblutung verursacht“, sagt Dr. Jens Schaumberg. Sowohl der Hirninfarkt als auch die Hirnblutung führen dazu, dass die Nervenzellen im Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden und innerhalb kürzester Zeit absterben.


„Ein Schlaganfall kündigt sich in vielen Fällen durch bestimmte Warnzeichen an. Die meisten Symptome sind für die Betroffenen nicht mit Schmerzen verbunden, was dazu führt, dass viele Patienten erstmal abwarten“, sagt der Chefarzt. Das sei aber fatal: „Jeder Schlaganfall ist ein Notfall. Deshalb ist es wichtig, beim Verdacht auf einen möglichen Schlaganfall sofort die 112 anzurufen und die Vermutung unbedingt gegenüber den Mitarbeitern der Leitstelle zu äußern.“ Bis der Rettungsdienst vor Ort ist, sollte man den Betroffenen nicht alleine lassen, ihn beruhigen und mit ihm sprechen. Auch wenn es gut gemeint ist: Dem Patienten auf gar keinen Fall etwas zu trinken oder zu essen geben. Infolge des Schlaganfalls kann das Schlucken beeinträchtigt sein, sodass der Betroffene im schlimmsten Fall ersticken könnte.


„Zu den wichtigsten Symptomen, an denen man einen Schlaganfall erkennen kann, zählen eine plötzliche einseitige Lähmung, die eine gesamte Körperhälfte oder nur einen Arm, ein Bein oder eine Hand betreffen kann. Auch ein einseitiges Taubheitsgefühl in Arm, Bein oder Gesicht, ein einseitig herabhängender Mundwinkel und eine gelähmte Gesichtshälfte können auf einen Schlaganfall hindeuten“, sagt Dr. Jens Schaumberg. Darüber hinaus gehören Sehstörungen wie verschwommenes, doppeltes oder eingeschränktes Sehen, Sprech- und Schluckstörungen, Störungen des Gleichgewichtes (unsicherer Gang und Schwindel) sowie plötzlich auftretende, extreme Kopfschmerzen, die zum Teil von Übelkeit begleitet werden, zu den Anzeichen eines Schlaganfalls.


Die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden, steigt mit zunehmendem Lebensalter. Circa 80 Prozent aller Schlaganfall-Patienten sind 60 Jahre und älter. Zu den häufigsten beeinflussbaren Risikofaktoren für einen Schlaganfall zählen Bluthochdruck, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, Fettstoffwechselstörungen und Herzerkrankungen. „Wer sich ausgewogen ernährt, ausreichend bewegt und aufs Rauchen verzichtet, kann also selbst dazu beitragen, das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, möglichst zu minimieren“, so der der Chefarzt.


Im Helios Klinikum Uelzen werden Schlaganfall-Patienten in den ersten 72 Stunden auf der zertifizierten Schlaganfall-Spezialstation, der sogenannten Stroke Unit, versorgt. Neben der Behandlung mit Medikamenten kommen auch die Katheter-gestützte Entfernung des Blutgerinnsels und die operative Entlastung von bereits geschädigtem Hirngewebe oder die Entfernung von Hirnblutungen infrage.

---                                                                                                                                                                         Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000  Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund  6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:
Sonja Mengering
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon: (0581) 83-1006
E-Mail: sonja.mengering@helios-gesundheit.de