Röntgendiagnostik

Am Anfang der Therapie steht die Diagnose

Trotz modernster Geräte wie Computer- und Magnetresonanztomographen ist in der Radiologie und der Diagnostik heute das digitale Röntgen nach wie vor von großer Bedeutung.

Beim Röntgen werden vor allem Skelettelemente- und Körperhöhlen abgebildet, um Knochen zum Beispiel bei Frage nach einem Knochenbruch, Gelenke, den Brustkorb und den Bauchraum zu untersuchen.

Die Strahlenbelastung bei dieser Untersuchung ist für Sie als Patient gering oder sehr gering. Im Vergleich zur analogen Methode konnte die Dosis beim digitalen Verfahren um etwa 70 Prozent reduziert werden. Ein weiterer Vorteil: die elektronisch  gespeicherten Bilder können wir Ihnen mitgeben. So sind die Untersuchung und das Ergebnis für Ihren behandelnden Arzt leicht zugänglich. Auch ein Vergleich mit Voraufnahmen, so vorhanden, wird routinemäßig durchgeführt.

Wir legen großen Wert darauf, Ihre Wartezeit auf Untersuchungen oder Therapien so kurz wie möglich zu halten. Ebenso ist uns sehr wichtig, dass Sie gut informiert in eine Untersuchung gehen. Die erhobenen Befunde werden anschließend zeitnah, verständlich und umfassend mit Ihnen besprochen.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.