Bitte beachten Sie:

Wir sind keine Teststelle!

Bitte wenden Sie sich für Covid-Testungen an das Gesundheitsamt bzw. Ihren Hausarzt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team des Helios Klinikums Uelzen

(0581) 82-462
Schultergelenksersatz

Ihre Beweglichkeit ist unser Ziel

Wenn die Schulter im Alter durch Verschleiß oder Arthrose Schmerzen verursacht, kann Ihnen ein künstliches Schultergelenk helfen. Unsere Fachärzte beraten Sie gerne.

Das Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk unseres Körpers. Es besitzt einen Bewegungsradius wie kein anderes Gelenk. Damit ist es allerdings sehr anfällig für Verschleiß und Erkrankungen.

Meist müssen wir ein Schultergelenk durch ein künstliches Gelenk ersetzen, weil eine Arthrose den Knorpel des Gelenks geschädigt hat. Dann bespricht Ihr Operateur mit Ihnen, welche Prothese für Sie am besten geeignet ist.

Prothesenmodelle

Vollprothesen bestehen im Wesentlichen aus zwei Teilen: dem Kugelkopf mit Prothesenschaft, der in den Röhrenknochen des Oberarms eingelassen wird, und der Gelenkpfanne, die aus einem speziellen Kunststoffmaterial besteht. Je nachdem wie weit die Arthrose fortgeschritten ist, ersetzen wir entweder nur die Oberarmkugel durch einen künstlichen Kugelkopf oder das gesamte Gelenk inklusive Gelenkpfanne. Die Größe der Prothese wird vor dem Eingriff ausgemessen – wir können ihre einzelnen Elemente aber auch noch während der Operation aufeinander abstimmen. Wichtig ist dabei, dass die Muskeln um das Gelenk herum weiter ihre Funktion ausüben können.

Sind bestimmte Muskeln oder Sehnen des Schultergelenks bereits zerstört, kann eine sogenannte Inverse Prothese helfen. Sie verbessert häufig auch bei einem hochgradig zerstörten Schultergelenk die Beweglichkeit und lindert vor allem die Schmerzen. „Invers“ bedeutet, dass die Schulterprothese umgekehrt konstruiert ist. Die künstliche Kugel sitzt im Gegensatz zur normalen Prothese nicht auf dem Schaft sondern auf der Schulterpfanne. Auf dem Schaft der inversen Schulterprothese sitzt dagegen die künstliche Pfanne.

Wir informieren Sie gerne über die verschiedenen Behandlungsmethoden.

Nachsorge

Ihr Aufenthalt bei uns beginnt einen Tag vor dem Eingriff und endet nach sieben bis zehn Tagen. Um Ihnen eine schnelle Rückkehr in Ihren Alltag zu ermöglichen, ist es wichtig, schnell mit der Mobilisation zu beginnen. Dabei helfen Ihnen unsere erfahrenen Physiotherapeuten im Rahmen der Rehabilitation, die bereits am Tag nach der Operation beginnt.

Während Ihres Krankenhausaufenthaltes planen die Mitarbeiter unseres Patienten-Entlassmanagements die weitere Behandlung nach Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus, denn oft schließt sich dem Aufenthalt bei uns eine ambulante oder stationäre Rehabilitation in einer speziell ausgestatteten Klinik an.

Persönliche Beratung

Gerne informieren wir Sie in unseren Sprechstunden ausführlich über die verschiedenen Behandlungsmethoden.
Kontakt

Sekretariat Orthopädie und Unfallchirurgie

Sekretariat Orthopädie und Unfallchirurgie

Telefon

(0581) 83-6401