Schlaganfall verhindern – Verengung der Halsschlagader behandeln

Eine verengte Halsschlagader kann Ursache für einen Schlaganfall sein. Um diesem effektiv vorzubeugen, sollten Sie Verengungen der Halsschlagader behandeln lassen.

Auf eine verengte Halsschlagader können Lähmungen an Armen, Beinen oder der Gesichtsmuskulatur sowie kurzzeitige Sprach- oder Sehstörungen hinweisen.

Diagnostik

Eine Halsschlagaderverengung  kann vorbeugend oder wenn erste Anzeichen auftreten erfolgreich behandelt werden. Schon mithilfe einer einfachen Ultraschalluntersuchung lässt sich erkennen, ob eine Verengung vorliegt. Die Diagnostik können wir, falls erforderlich, durch weitere Untersuchungen wie CT und MRT ergänzen.

Therapie

Ist die Verengung eindeutig diagnostiziert, besprechen wir mit Ihnen die weitere Therapie. Sollte ein  Eingriff erforderlich sein, entfernen wir Ablagerungen aus der Arterie und erweitern die Halsschlagader. Ziel der Operation ist, dass das Gehirn durch die Ader wieder ausreichend mit Blut versorgt werden kann.

Im Helios Klinikum Uelzen führen wir diese entsprechenden Eingriffe unter Neuromonitoring durch. Das bedeutet, dass wir die Gehirnaktivitäten der Patienten während der Operation ständig überwachen.

In Einzelfällen ist das Einsetzen einer Gefäßstütze, eines sogenannten Stents, sinnvoll, um das Gefäß offen zu halten.

Wenn Sie sich über Eingriffe an der Bauch-Hauptschlagader beraten lassen möchten, vereinbaren Sie gerne einen Termin in unserer gefäßchirurgischen Sprechstunde.
Sprechzeiten

Gefäßchirurgische Sprechstunde

Gefäßchirurgische Sprechstunde

Telefon

(0581) 83-4501
Montag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwoch 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr