Bitte beachten Sie:

Wir sind keine Teststelle!

Bitte wenden Sie sich für Covid-Testungen an das Gesundheitsamt bzw. Ihren Hausarzt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team des Helios Klinikums Uelzen

(0581) 82-462

Erkrankungen der Leber behandeln

Die Leber ist mit ihren zahlreichen Aufgaben lebenswichtig für den Körper. Ist sie in ihrer Funktion beeinträchtigt, sendet sie jedoch keine Schmerzsignale an den Körper, weshalb viele Menschen ihre Erkrankungen oft erst spät erkennen.

Die Leber hat viele lebenswichtige Aufgaben: Sie übernimmt Stoffwechselfunktionen, hilft dabei, giftige Stoffe aus dem Körper auszuscheiden und sie stellt Gallensäure zur Verfügung, die Fett abbaut. Alkohol und Giftstoffe können sie jedoch schädigen. Erkrankungen der Leber werden oft spät bemerkt, denn sie selbst sendet keine Schmerzsignale an den Körper. Sie äußern sich eher durch unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Gewichtsveränderungen, Konzentrationsstörungen sowie Farbveränderungen von Stuhl und Urin.

Behandlungsangebote

Verschiedene akute und chronische Erkrankungen, wie eine Vereiterung oder Zysten können operative Eingriffe notwendig machen. Unser Leistungsspektrum umfasst zudem die Behandlung von Lebertumoren und Lebermetastasen.

Bilden sich gut- und bösartige Tumoren an der Leber, werden mithilfe eines operativen Eingriffs bestimmte betroffene Bereiche der Leber teilweise oder komplett entfernt. Dabei versuchen wir in jedem Fall die Funktion der Leber bestmöglich zu erhalten. Sofern möglich, setzen wir vor allem auf minimalinvasive Verfahren (Schlüsselloch-Chirurgie), die für Patienten besonders schonend sind.

Individuelle operative Therapie

Um das für Sie richtige Verfahren auszuwählen, beraten wir Sie ausführlich und klären Sie umfassend über die Behandlung und deren Risiken auf. Alle Operationen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den Narkoseärzten, Intensivmedizinern und Schmerztherapeuten.

So profitieren Sie von einer auf Sie zugeschnittenen Operationsmethode und einer modernen, fachübergreifenden Behandlung.