Klinikübergreifende Kompetenz bei Erkrankungen der Aorta
Pressemitteilung
Helios Aortenzentrum Süd

Klinikübergreifende Kompetenz bei Erkrankungen der Aorta

Überlingen

Erkrankungen der Hauptschlagader, insbesondere deren Erweiterung, sogenannte Aortenaneurysmen, können unbemerkt lebensbedrohlich sein. Die komplexe Aortenerkrankung ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Die Fachkompetenz für deren Behandlung bündeln die HELIOS Kliniken der Region Süd in einem neuen, standortübergreifenden Aortenzentrum.

Im HELIOS Aortenzentrum Süd arbeiten Gefäßspezialisten der baden-württembergischen und der bayerischen HELIOS Kliniken zusammen. Beteiligt sind die HELIOS Klinik München West (Dr. Reza Ghotbi), das HELIOS Spital Überlingen (Dr. Christoph Miltenberger), das HELIOS Klinikum Pforzheim (Dr. Dr. Halil Krasniqi), die HELIOS Klinik Rottweil (Dr. Kai Mehlhase) sowie die HELIOS Klinik für Herzchirurgie in Karlsruhe (Prof. Dr. Dr. Uwe Mehlhorn). Die kooperierenden Kliniken sind untereinander mit modernster IT-Technik vernetzt. So können jederzeit Befunde und Bilder von Patienten ausgetauscht und im Rahmen von gemeinsamen Fallkonferenzen diskutiert werden.

Dr. Reza Ghotbi, der Leiter des HELIOS Aortenzentrums Süd, sieht dabei klare Vorteile für die Patienten: „Wir besprechen einzelne Fälle und können uns mittels Videokonferenz austauschen. Auf diese Weise können wir sehr schnell entscheiden, mit welcher Behandlungsmethode und in welcher Klinik ein Patient optimal versorgt werden kann“, sagt Ghotbi. Die klinikübergreifende Zusammenarbeit bietet damit ein optimales Behandlungskonzept: „Der Patient bekommt schon mit der ersten Diagnose den Rat mehrerer Experten“, so der Gefäßspezialist.

Für Patienten mit einer Aortenerkrankung bedeutet die Vernetzung mehr Sicherheit bei der Diagnose und bei der Therapieentscheidung. Das Ziel des HELIOS Aortenzentrums Süd ist es, für jeden Patienten das am besten geeignete Behandlungsverfahren zu definieren und ihn anschließend wohnortnah an einer der qualifizierten Kliniken zu betreuen. „Sollte sich im Rahmen der kollegialen Fallkonferenz herausstellen, dass die Behandlung eines Patienten sehr komplex wird und eine ganz besondere Ausstattung oder Expertise erfordert, können wir den Betroffenen an den Standort weiterleiten, der für seine Betreuung die besten Voraussetzungen bietet“, sagt Dr. Christoph Miltenberger, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie am HELIOS Spital Überlingen.

Das HELIOS Spital Überlingen befindet sich in einer der schönsten Regionen Deutschlands am Bodensee. Das leistungsfähige Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit über 170 Betten bietet rund um die Uhr kompetente medizinische Versorgung in zehn medizinischen Fachrichtungen: Allgemein- und Viszeralchirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin, Gefäß- und Endovaskularchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Geriatrie (Altersmedizin), Medizinische Klinik I (Allgemein Innere Medizin & Gastroenterologie), Medizinische Klinik II (Kardiologie), Orthopädie und Unfallchirurgie, Radiologie sowie Urologie. Das medizinische Angebot wird durch die belegärztlich geleitete Abteilung für HNO ergänzt. Jährlich werden rund 9.100 Patienten stationär und 16.000 ambulant versorgt. Rund 400 Mitarbeiter setzen sich jeden Tag für das Wohl der Patienten ein. Die Patientenzimmer mit Sicht über den Bodensee sowie die persönliche Atmosphäre helfen den Patienten sich wohlzufühlen und schnell zu genesen.

HELIOS ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die HELIOS Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat HELIOS 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. HELIOS versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. HELIOS ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 43 Kliniken, 39 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. HELIOS gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der HELIOS Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Pressekontakt:
Claudia Prahtel
Unternehmenskommunikation
Härlenweg 1
88662 Überlingen

Mobil:             +49 (0) 152 54 77 84 30
Fax:                +49 (0) 7551 / 94 77-44 22 01
E-Mail:            claudia.prahtel@helios-gesundheit.de