Lesitungen

Erkrankungen am Enddarm

Viele Menschen leiden an Erkrankungen des Enddarmes und des Gesäßes. Aus Schamgefühl werden die Beschwerden nur selten angesprochen. Dabei können wir Ihnen oft schon durch eine konservative Therapie oder kleine ambulante Eingriffe helfen.

Die richtige Diagnose

Vor jeder Behandlung untersuchen wir Sie gründlich und nehmen eine passende Diagnostik vor.

  • Darmspiegelung (Koloskopie, Rektoskopie und Proktoskopie)
  • bildgebende Untersuchungsverfahren (Computertomographie, CT und Magnetresonanztomografie, MRT)
  • Endosonographie
  • Manometrie
  • MR-Defäkographie
  • Labordiagnostik

Wir arbeiten dabei eng mit unserer gastroenterologischen Abteilung im Haus zusammen. Anschließend besprechen wir die bestmögliche Therapie für Sie.

Krankeitsbilder, Symptome und Therapie

Was bemerken Sie?

Eine Schwellung im Afterbereich und schmerzhaft gerötete Haut. Evetuell haben Sie Fieber.

Worum handelt es sich?

Der Abszess ist eine abgekapselte, eitrige Entzündung. Meist beginnt sie in den Afterdrüsen und führt zu einer schmerzhaften Schwellung am Afterrand.  

Welche Therapie sollte erfolgen?

Der Abszess ist umgehend zu öffnen, damit der Eiter entfernt werden kann. Die akuten Schmerzen können wir dadurch zunächst beseitigen. Sonst kommt es immer wieder zu erneuten Abszessen und damit eventeull zu weiteren Schließmuskelschäden.

Was bemerken Sie?

Brennende Schmerzen nach dem Stuhlgang und hellrotes Blut am Toilettenpapier.

Worum handelt es sich?

Bei einem Afterriss treten während und nach dem Stuhlgang brennende starke Schmerzen auf, die über Stunden anhalten können. Der Riss im Analkanal kommt häufig durch einen stark erhöhten Schließmuskeldruck.

Welche Therapie sollte erfolgen?

Bei einer akuten Fissur – also wenige Tage bestehend – behandeln wir Sie mit einer Salbe. Sie senkt de Druck im Schließmuskel. Handelt sich um eine chronische Erkrankung, ist ein kleiner operativer Eingriff notwendig, damit der Riss abheilen kann. Außerdem kann gleichzeitig eine Dehnung des Schließmuskels dazu führen, dass der Druck nachlässt.

Nachuntersuchung?

Ja – um die Abheilung zu beobachten.

Was bemerken Sie?

Jucken, Hautrötungen und Nässen sind typische Symptome. 

Worum handelt es sich?

Ein Analekzem ist eine entzündete Anal- beziehungsweise Perianalhaut.  

Welche Therapie sollte erfolgen?

Eine sinnvolle Analhygiene, Sitzbäder oder Cremes als zusätzliche Heilungsmaßnahmen führen meist schnell zur Abheilung des Ekzems. Gelegentlich müssen Allergien mit speziellen Hauttests als Krankheitsursache ausgeschlossen werden. Selten sind spezielle Hautkrankheiten, z.B. Schuppenflechte (Psoriasis) Ursache des Analekzems.  

Nachuntersuchung?

Ja – zur Verlaufsbeobachtung und Therapiekontrolle.

Worum handelt es sich?

Analfisteln sind Gänge zwischen dem Afterkanal und der Afterumgebung aus denen eitriges Sekret fliesst. Sie sind manchmal eine Folge vorausgegangener Abszesseröffnungen oder stehen in Zusammenhang mit chronisch entzündlichen Erkrankungen.  

Welche Therapie sollte erfolgen?

Bei Fisteln ist eine sehr individuelle Therapie notwendig. Dieses hängt von der Lage der Fistel in Bezug auf den Schliessmuskel ab. Oberflächliche Fistel können in Narkose geöffnet werden und heilen dann problemlos ab. Fisteln die den Schliessmuskel durchziehen bedürfen einer anderen Therapie. Hier stehen uns modernste Verfahren z.B. mit einem Advancement- Flap und Fistel-Plug zur Verfügung.  

Nachuntersuchung?

Ja – regelmäßige Kontrollen.

Was bemerken Sie?

Sie bemerken eine schmerzhafte Schwellung und stark zunehmende Schmerzen innerhalb weniger Tage.

Worum handelt es sich?

Eine Analvenenthrombose – ist ein Blutgerinnsel einer obeflächlichen Vene am After.  

Welche Therapie sollte erfolgen?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Bei geringen bis mittleren Beschwerden kann zunächst abgewartet werden. Die Thrombose bildet sich in wenigen Tagen auch spontan zurück. Zäpfchen und Cremes helfen zusätzlich bei der Abheilung. Bei heftigen Schmerzen ist eine Entfernung des Gerinnsels in lokaler Betäubung möglich. Anschließend tägliche Sitzbäder und Ausduschen nach jedem Stuhlgang. Schmerzstillende Zäpfen sind ratsam.

Was bemerken Sie?

Nässen im Analbereich, jucken, brennen und hellrotes Blut am Toilettenpapier. 

Worum handelt es sich?

Ein wesentlicher Bestandteil des Verschlussapparates des Darmes (Kontinenzorgan) ist das Venengeflecht (Hämorrhoidalgewebe). Dieser Schwellkörper dichtet den After ab (Feinkontinenz). Wenn ein hoher Innendruck die zartwandigen Blutgefäße zu stark ausweitet, können sie sich nicht wieder verkleinern: sie erweitern sich in der Folge mehr und mehr. Im Laufe des Lebens kann sich dieses Venengeflecht vergrösssern und zu Beschwerden führen, man spricht vom „Hämorrhoidalleiden“.  

Einteilung der Hämorrhoiden Die Einteilung erfolgt in verschiedene Krankheitsstadien. Dieses ist wichtig für die individuelle Therapie.  

Welche Therapie sollte erfolgen?

Die eigentliche Behandlung richtet sich individuell nach dem Stadium der Erkrankung. Die nicht-operativen Therapieverfahren (Salben, Verödung) sind schmerzfrei. Viele Behandlungsformen können ambulant durchgeführt werden. Neben allgemeinen Empfehlungen zur Ernährung und zum Stuhlverhalten gibt es verschiedene Behandlungsprinzipien, die wir Ihnen gerne während unserer Sprechzeit erklären.

Nachuntersuchung?

Ja - regelmäßig zur Kontrolle des Therapieerfolges.

Was bemerken Sie?

Sie haben das Gefühl eines Fremdkörpers im Analbereich.  

Worum handelt es sich?

Bei Marisken handelt es sich um kleine Hautläppchen im Analbereich, die beispielsweise eine Folge abgeheilter Analvenenthrombosen seien könne.  

Welche Therapie sollte erfolgen?

In der Regel ist keine Therapie notwendig, da die Marisken keine Erkrankung darstellen. Bei großen Marisken, die bei der Analhygiene Probleme machen, kann eine Abtragung in einer kleinen Operation in örtlicher Betäubung erwogen werden.

Worum handelt es sich?

Bei Inkontinenz kann der Darminhalt nicht zurück gehalten und kontrolliert werden. Es handelt sich also um eine Störung des Afterverschlusses. Erste Anzeichen sind Nässen am After und verschmutzte Wäsche.

Unsere erfahrenen Enddarmspezialisten können die komplexen Ursachen der Verschlußstörung aufklären und lindern, meist auch beheben. Gerade bei diesem Krankheitsbild sollten Sie frühzeitig behandelt werden, damit weitere Schäden verhindert werden können.

Wie wird Stuhlinkontinenz behandelt?

Durch konsequente Beckenbodengymnastik sind vielfach gute Ergebnisse zu erreichen. In Kombination mit dem „Biofeedback“ - hier übt der Patient anhand optischer oder akustischer Signale seinen äußeren Schließmuskel – kann der therapeutische Effekt weiter verstärkt werden.

Zum Einsatz kommt gleichzeitig die Elektrostimulation. Hier wird die Kontraktion des Schliessmuskels nicht aktiv durch den Patienten ausgelöst, sondern sie wird passiv durch Stromapplikation mittels Elektroden erzeugt. Bei der Elektrostimulation wird der innere Schließmuskel, der nicht willkürlich kontrolliert werden kann, mit Hilfe von schwachen Reizströmen stimuliert und so trainiert.

Neuere Geräte vereinen beide Funktionen in einem und ermöglichen so ein umfassendes Training, das der Patient nach kurzer Anlernphase zu Hause selbstständig durchführen kann. Die genannten Verfahren werden in unserer chirurgischen Klinik angewandt.

doctor

Darm-Leber-Pankreas-Zentrum

Die Behandlung von Erkrankungen der Leber, des Darms und der Bauchspeicheldrüse stellen im Helios Spital Überlingen besondere Schwerpunkte dar. Als zertifiziertes Darm-Leber-Pankreas-Zentrum sind wir für Sie da: Von der Diagnosestellung über die Behandlung bis hin zur postoperativen Versorgung und Nachsorge erhalten Sie eine spezialisierte Behandlung unserer erfahrenen Chirurgen.