Wichtige Informationen zum Coronavirus
(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios-Hotline
Lesung im Hanseklinikum – „Humoresken & Satiren“ von Anton Tscheow
Pressemitteilung

Lesung im Hanseklinikum – „Humoresken & Satiren“ von Anton Tscheow

Stralsund

Nach dem erfolgreichen Auftritt des Tangoquintetts „Freunde des vollen Mondes“ geht die Reihe „Kunst, Kultur, Krankenhaus“ am HELIOS Hanseklinikum Stralsund in ihre zweite Veranstaltung. Diesmal nicht leidenschaftlich beschwingt, dafür mit viel Witz. Die Schauspieler Chiaretta Schörnig und Lutz Jesse lesen aus der Sammlung kraftvoller, gewagter, ulkiger und manchmal alberner Stücke von Anton Tschechow, in denen er seine Mitwelt aufs Korn genommen hat. Dass der Autor seines Zeichens Arzt war, macht den besonderen Reiz dieser Lesung am 24. Februar 2016 um 19 Uhr in der Cafeteria im Krankenhaus am Sund aus. Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Mit den großen Dramen wie „Drei Schwestern“ oder „Der Kirschgarten“ und seinen Meistererzählungen hat Anton Tschechow (1860 - 1904) seinen Ruhm als einer der bedeutendsten Autoren der russischen Literatur begründet. Als zurückhaltender und beobachtender Chronist des Lebens und der Denkweise der Menschen in der russischen Provinz hat er einen unverwechselbaren Ton geschaffen.

 

Weniger bekannt ist seine Sammlung „Humoresken und Satiren“. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Texten, die der Autor 1880 bis 1882 während seines Medizinstudiums zum Lebensunterhalt in humoristischen Zeitschriften in Sankt Petersburg veröffentlichte. Es handelt sich um kleine Prosaminiaturen, Mini-Theaterstücke, allesamt szenische Alltagssplitter. Mal ist die Frau aus der Sicht des Mannes beschrieben, seine Einstellung zur Heirat, mal die Sorgen eines Bahnschaffners, mal erweist sich die Liebe als schnell vergänglich oder als Vorwand, um an eine Mitgift zu gelangen. Aber immer rechtfertigt der komische Blick Tschechows seine Liebe zu seinen Figuren, den kleinen Leuten, den Beamten, Ärzten, Kaufleuten, Theaterdirektoren.

 

Dabei entpuppt sich das, was Tschechow immer wieder aufs Korn nimmt, als Krankheit einer Gesellschaft, die langsam ihrem Untergang entgegengeht. Denn wenn schon das dauerhafte Zusammenleben von Mann und Frau unmöglich ist, wie soll es da Beständigkeit in anderen Beziehungen geben? So wird nicht nur in der Ehe betrogen was das Zeug hält, so versucht nicht nur der Kaufmann überall das Beste für sich rauszuschlagen, auch der Beamte und der Arzt scheinen einzig auf ihren Vorteil bedacht.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Schauspieler Chiaretta Schörnig und Lutz Jesse sowie der szenischen Einrichtung von Hannes Hametner.

 

Die Veranstaltungsreihe „Kunst, Kultur, Krankenhaus“ ist eine Initiative des HELIOS Hanseklinikum Stralsund in Kooperation mit dem Theater Vorpommern und dem Förderverein Klinikumskirche zu Stralsund.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 52 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, zwölf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.HELIOS versorgt jährlich rund 4,5 Millionen Patienten, davon 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 68.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2014 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:

Mathias Bonatz

Referent Unternehmenskommunikation und Marketing

Telefon: +49 3831 35-10 07

Mobil: +49 160 97 244 197

E-Mail: mathias.bonatz@helios-gesundheit.de