Klinikum bietet Telefonsprechstunde zu Bluthochdruck
Pressemitteilung

Klinikum bietet Telefonsprechstunde zu Bluthochdruck

Stralsund

Die Kardiologinnen am Helios Hanseklinikum Stralsund, Iris Schmidtgen und Dr. Cathlen Buckow, beraten am 17. Oktober 2018 von 15.00 bis 18.00 Uhr Patienten und Interessierte zu allen Fragen rund um Bluthochdruck. Die Telefonsprechstunde ist Teil der von der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern organisierten Präventionswoche „Hypertonie – wenn der Blutdruck zu hoch ist“.

Bluthochdruck oder auch Hypertonie ist eine oft unterschätzte Krankheit des Herz-Kreislaufsystems. Sie beginnt meist schleichend und bleibt häufig lange unentdeckt. Genau das macht sie so gefährlich. Erhöhte Blutdruckwerte über einen längeren Zeitraum können zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen. Häufige Symptome sind Nervosität, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen oder Schwindel. Doch nicht immer lassen sich diese Symptome klar abgrenzen zu Stress oder anderen Erkrankungen. Deshalb ist die gesundheitliche Aufklärung über Hypertonie besonders wichtig.

Betroffene, Angehörige und Interessierte erreichen die Sprechstunde am 17. Oktober 2018 in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer (03831) 35-2700.

Seit fünf Jahren veranstaltet die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern die Präventionswoche zu unterschiedlichen Krankheiten einmal jährlich. Es beteiligen sich niedergelassene Ärzte und Kliniken im Land.

Über Helios

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Mathias Bonatz

Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing
Mathias Bonatz

E-Mail

Telefon

(03831) 35-1007