Wichtige Informationen zum Coronavirus
(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios-Hotline

Tagesklinik Schmerztherapie

Tagesklinik Schmerztherapie

Als Tagesklinik mit interdisziplinärer Ausrichtung für Schmerzpatienten richtet sich unser Angebot speziell an Patienten, bei denen die Gefahr besteht, dass deren Schmerzen stärker chronifizieren oder bei denen eine monodisziplinäre Behandlung bisher erfolglos war.

StationTagesklinik Schmerztherapie
LageKrankenhaus West, Haus 20, 1. OG
Fachbereich(e) Schmerztherapie
StationsleitungMartin Reinhold
Telefon Stationszimmer(03831) 35-3380

Rund fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Im Gegensatz zum akuten Schmerz hat der chronische Schmerz seine Alarmfunktion verloren. Der Schmerz wird zum eigenständigen Krankheitsbild, das zu deutlicher Beeinträchtigung im Alltag führt.

In der Tagesklinik für Schmerztherapie arbeiten Schmerzmediziner, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Psychotherapeuten sehr eng zusammen. Als Tagesklinik mit dieser interdisziplinären Ausrichtung für Schmerzpatienten in Stralsund richtet sich unser Angebot speziell an Patienten, bei denen die Gefahr besteht, dass deren Schmerzen stärker chronifizieren oder bei denen eine monodisziplinäre Behandlung bisher erfolglos war.

Wir bieten eine sogenannte multimodale Behandlung: Hauptelement der vier- bis sechswöchigen Therapie sind tägliche Gruppenbehandlungen mit schmerztherapeutischen, psychologischen, sport-, physio- und ergotherapeutischen Schwerpunkten.

Multimodale Schmerztherapie

In unserer Tagesklinik Schmerztherapie wird in Form einer tagesklinischen, 4-6 wöchigen Behandlung das interdisziplinäre Assessment einer multimodalen Schmerztherapie durchgeführt. Die Patienten kommen dazu wochentags für ca. 6-7 Stunden täglich in die Tagesklinik.

Wir vermitteln Methoden und Strategien , die dabei helfen, die Schmerzen besser zu beeinflussen und eine höhere Alltagsfunktionalität und -zufriedenheit zu erreichen. Dazu gehört vor allem, eine gesunde Balance zwischen aktivierenden und entspannungsfördernden Strategien zu finden, die eigenständig in den Alltag integriert und längerfristig fortgesetzt werden können.

Behandlungsziele

  • Die Entwicklung eines bio-psycho-sozialen Verständnisses der chronischen Schmerzkrankheit
  • Die Verringerung der schmerzbedingten Beeinträchtigungen im beruflichen und privaten Alltag
  • Der Abbau von Schon- und Vermeidungsverhalten
  • Die körperliche Konditionierung und Verstärkung von Bewegung im Alltag
  • Die Verbesserung der Lebensqualität und des allgemeinen Wohlbefindens
  • Der Aufbau einer gesunden Balance zwischen Aktivität und Entspannung im Alltag
  • Die Stärkung des eigenen Kontrollerlebens im Umgang mit den Schmerzen
  • Die Optimierung und ggf. Reduktion der medikamentösen Schmerztherapie
  • Die Prävention einer weiterer Schmerzchronifizierung

Die Therapie wird vorrangig in Form von Gruppenbehandlungen durchgeführt. Es finden verschiedene Gruppen zur Informationsvermittlung statt, in denen Ihnen die wichtigsten Grundlagen zur Schmerzentstehung im Körper, zur medizinischen Schmerztherapie und zu den Zusammenhängen körperlicher und psycho-sozialer Einflussfaktoren verdeutlicht werden.

In der Bewegungstherapie werden Schonhaltungen und körperliches Vermeidungs- aber auch Überforderungsverhalten unter Anleitung abgebaut. In den Gruppen zur Schmerzbewältigung werden individuelle Möglichkeiten einer ausgewogenen Gestaltung des Alltages sowie Strategien zur Schmerzbewältigung (z.B. Aufmerksamkeits- und Achtsamkeitsverhalten, ablenkende Tätigkeiten) gemeinsam erarbeitet.

Durch die Entspannungstherapie erlernen die Patienten Möglichkeiten, Anspannung im Alltag besser zu erkennen und selbst zu regulieren. Die oft allgemein erhöhte Anspannung kann sich so schrittweise normalisieren. Die Ergotherapie dient sowohl dem berufs- und alltagsbezogenen Training, als auch der Reaktivierung positiver und kreativer Tätigkeiten. Ergänzend zu unserem Gruppenkonzept finden schmerztherapeutische, psychologische, physiotherapeutische und ergotherapeutische Interventionen, sowie regelmäßige Pflege-Gespräche statt.

In enger Abstimmung mit dem schmerztherapeutischen Arzt wird im Verlauf die medikamentöse Therapie optimiert.

Voraussetzungen

Chronische Schmerzen über mehr als 6 Monate mit deutlicher Beeinträchtigung der Alltagsfunktionen durch den Schmerz. Es besteht keine körperliche oder seelische Erkrankung, die zunächst einer anderen spezifischen Diagnostik oder Behandlung bedarf Unimodale Behandlungen haben bisher keinen ausreichenden Effekt erzielt.

Der betroffene Patient ist körperlich und kognitiv in der Lage, an den Therapien teilzunehmen. Der betroffene Patient ist ausreichend motiviert, an einem Gruppen-Therapie Programm mit bewegungs- und psychotherapeutischem Schwerpunkt teilzunehmen.

Unsere Behandlung beinhaltet folgende Therapiemodule

  • Medikamentöse Schmerztherapie
  • Invasive Infiltrationstechniken
  • Manuelle Therapie
  • Neuraltherapie
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Psychologische Schmerztherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Patientenedukationsgruppen
  • Akupunktur
  • Akupressur
  • Tai Chi Chuan, Qi Gong
Ihr Ansprechpartner

Dr. med. Martin Reinhold

Leiter der Schmerztherapie
Dr. med. Martin Reinhold

Kontaktdaten

Telefon: (03831) 35-1750
E-Mail: E-Mail senden

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag 8:00 bis 16:00 Uhr