Multiple Sklerose

MS-Patienten erkranken in aller Regel zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr und werden dann erstmalig mit der Diagnose Multiple Sklerose konfrontiert. Zu diesem Zeitpunkt sind sie gerade „mitten im Leben“, mit ihrer beruflichen Entwicklung beschäftigt, möchten eine Familie gründen, haben bereits Kinder oder bauen ein Haus. Erschrecken, Ratlosigkeit oder Verzweiflung sind häufige Reaktionen auf eine solche Nachricht: Warum bin gerade ich betroffen? Wie wird sich die Erkrankung entwickeln? Kann ich meinen Beruf weiter ausüben, kann ich Kinder bekommen? Wie werden meine Angehörigen reagieren? Wie gehe ich jetzt mit Belastungen um?

Die Ursachen der MS sind bis heute nicht vollständig geklärt, eine exakte Prognose ist nicht möglich – das belastet viele unserer Patienten sehr. In unserem Neuropsychiatrischen Zentrum können wir Ihnen neben einer effektiven Diagnose- und Therapie auch Ihre Psyche berücksichtigen.