Großtagespflegestellen

Unsere Kinderbetreuung Eningu & Benk

Unsere Kinderbetreuung Eningu & Benk

In unseren Großtagespflegestellen werden zwei Gruppen mit 14 Kindern im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren betreut. Mittlerweile finden bei uns nicht nur Kinder der Helios Mitarbeiter sondern auch Kinder aus der Region einen Betreuungsplatz.

Mit dem Leitgedanken, den Mitarbeitern des Klinikums die Möglichkeit und Sicherheit zu geben, ihren Beruf und die Betreuung der Kinder zu vereinen, entstand im Oktober 2011 unsere Einrichtung. Der Name „Eningu & Benk“ und die Gestaltung der Räumlichkeiten haben wir an das Kinderbuch „Kontiki & Casablanca“ von Marie Fenske angelehnt.

Einblicke in unsere Kita

Räumlichkeiten

Unsere Großtagespflegestellen befinden sich in einem Altbau in der Friedrich-Ebert-Straße in unmittelbarer Nähe zum Helios Klinikum Siegburg.

Die Gruppenräume erstrecken sich über zwei Etagen und verfügen jeweils über einen Gruppenbereich mit Kreativ-, Spiel-, Bau- und Essbereich sowie einen Nebenraum und einem Ruheraum für die Kleinen, die hier ihren Mittagsschlaf halten. Jede Gruppe ist zudem mit einer Garderobe, einer Küche und einem Wasch- und Toilettenbereich ausgestattet.

Ein großzügiger Garten grenzt unmittelbar an die Großtagespflegestelle und lädt mit modernen Spielgeräten zum Spielen ein.


Öffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 07:00 bis 16:30 Uhr.

Schließzeiten
Im Sommer (Sommerferien) gibt es eine gemeinsame Schließzeit für die gesamte Einrichtung. Dies ist notwendig, damit die Kinder, die unsere Einrichtung verlassen, gemeinsam entwöhnt bzw. auf den neuen Kindergarten vorbereitet werden und die neuen Kinder gemeinsam nach den Ferien eingewöhnt werden.

Die Eltern erhalten frühzeitig und schriftlich von den Tagespflegepersonen die Urlaubszeiten. An diesen Tagen können die der Tagespflegeperson zugewiesenen Kinder, nicht von uns betreut werden.

An den gesetzlichen Feiertagen (NRW) hat unsere Einrichtung geschlossen, ebenso zwischen Weihnachten und Neujahr.

Team und Anmeldung

Insgesamt vier Fachkräfte stehen in unserer Einrichtung für die Kinder zur Verfügung. Sie alle verfügen über die Qualifikation als staatlich anerkannte Erzieherinnen und oder Tagespflegeperson und eine Pflegeerlaubnis für vier oder fünf Kinder.

Ihre Ansprechpartnerin

Christin Osterloh
Ihre Ansprechpartnerin
Bei Interesse an einen Betreuungsplatz wenden Sie sich bitte an unsere Einrichtungsleitung
(02241) 18-25 15

Anmeldeformular

Sie erhalten von uns per Email ein Anmeldeformular, welches Sie bitte ausgefüllt per Email an uns zurücksenden oder in unserem Postfach im HELIOS Klinikum Siegburg hinterlegen. Bitte haben Sie etwas Geduld, bis wir Ihre Anmeldung bearbeitet haben, da unter anderem die Nachfrage sehr groß ist. Es ist zu beachten, dass Ihre Anmeldung auf eine Warteliste gesetzt wird. Somit ist nicht gewährleistet, dass Ihr gewünschter Betreuungstermin wahrgenommen werden kann. Sobald wir eine Entscheidung getroffen haben, werden wir Sie benachrichtigen. 

Gerne können Sie auch einen Termin mit uns ausmachen, um sich die Räumlichkeiten der Einrichtung anzuschauen.

Weitere Informationen

Beobachten und Dokumentieren

Wir beobachten und dokumentieren in unserer Großtagespflege die kindlichen Lern- und Entwicklungsprozesse. Die soziale, emotionale, körperliche und kognitive Entwicklung steht bei uns dabei im Vordergrund. Dies dient uns als Grundlage unserer pädagogischen Arbeit und Ansätze. Nur so ist es möglich, Defizite, Ressourcen, Interessen, Bedürfnisse und Kompetenzen der einzelnen Kinder zu erkennen und entsprechend darauf einzugehen. Wie Sie aus unserem Konzept entnehmen können, arbeiten wir situations- und stärkenorientiert.

Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

Situationsorientierter Ansatz
Entwickelt wurde der Ansatz von 1984-1989 am „Institut für angewandte Psychologie und Pädagogik in Kiel“ von Dr. phil. Armin Krenz. Der Ausgangspunkt aller pädagogischen Vorgehensweisen richtet sich an den aktuellen Lern- und Spielbedürfnissen, dem derzeitigen Entwicklungsstand, der sozialen Situation in der Gruppe und dem psychosozialen Hintergrund in Familie und Gesellschaft der Kinder.

Stärkenorientierter Ansatz
Der stärkenorientierte Ansatz basiert auf der Annahme, dass die Stärken eines Kindes das sind, was sie in seinem Wesen ausmacht. Stärken, damit sind einerseits die entwickelten Fähigkeiten gemeint - sie drängen danach, eingesetzt in die Wirkung gebracht zu werden – andererseits die dem Kind innewohnenden Potenziale – sie drängen danach, gehoben und zur Entfaltung gebracht zu werden.

Ganzheitliches Lernen
Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der ganzeinheitlichen Entwicklung der Kinder. Beim ganzheitlichen Lernen werden alle Dimensionen des Wahrnehmens und Erlebens (kognitiv, sinnlich, körperlich, emotional, individuell und sozial) und des Ausdrucks (sprachlich, motorisch, musisch, kreativ) angesprochen. Dies wird durch eine angemessene Gestaltung des Tages durch Angebote (z.B. Bewegungs-, Kreativ- und Musikangebote) erzielt. Diese Angebote werden gemeinsam mit dem Team auf der Grundlage des Entwicklungsstandes der Kinder geplant und durchgeführt.

Wesentliche Ziele unserer Arbeit

  • eine alters- und bedürfnisgerechte Angebotsstruktur für einen ganzen Tag zu schaffen
  • den Kindern einen strukturierten Tagesablauf zu bieten
  • den Kindern Sicherheit im sozialen Gefüge der Gruppe zu geben
  • die Kinder zu eigenständigem Denken und Handeln zu fördern
  • den Kindern durch entsprechende Angebote eine ganzheitliche Förderung zu ermöglichen
  • die soziale Kompetenz der Kinder zu fördern
  • das Lösen von Konflikten zu erlernen
  • den Kindern ausreichend Zeit und Möglichkeiten zum  Spielen und Bewegen zu bieten
  • die Kreativität der Kinder altersgerecht zu fördern
  • den Kindern ein gesundes Essverhalten durch bewusste Ernährung zu vermitteln

Eingewöhnung

Wir gestalten unsere Eingewöhnungszeit nach dem so genannten „Berliner Modell“. Das heißt, dass nach dem offiziellen Aufnahmegespräch die Eltern (beide oder auch einzeln) mit ihrem Kind zum Kennenlernen in die Einrichtung kommen.

In dieser Zeit nimmt der/ die Bezugserzieher/ in ersten Kontakt zu dem Kind auf. Es ist wichtig, dass das Kind eine gute Bindung zu einem Erzieher aufnimmt, bevor es sich von den Eltern trennen kann. In den ersten Tagen kommt das Kind mit Mutter oder Vater für je eine Stunde in die Einrichtung. Wenn das Kind eine gewisse Sicherheit zeigt, werden sich die Eltern von ihrem Kind verabschieden und, je nach Absprache, den Raum für ca. eine halbe Stunde verlassen.

Je nachdem, wie das Kind reagiert, wird der Zeitraum, in dem die Eltern nicht da sind, vergrößert. Wenn das Kind eine gute Bindung zu einem Erzieher aufgebaut hat und sich selbstsicher zeigt, ist die Eingewöhnungsphase abgeschlossen.

Die Anwesenheit eines Elternteils in der Eingewöhnungszeit zeigt dem Kind, dass es auch in dieser kritischen Situation nicht alleine gelassen wird. So kann es Vertrauen zum Erzieher fassen, das Vertrauen in die Eltern behalten und es entstehen keine Ängste.

Tagesablauf

Der Tagesablauf ist strukturiert und bietet den Kindern Sicherheit und Orientierung. Individuelle Veränderungen der Tagesstruktur richten sich nach den Bedürfnissen und Interessen der Kinder.

07:00 Uhr Öffnung der Tagespflegeeinrichtung„Bringzeit“ (Falls sie eine frühere Bringszeit benötigen, wird dies mit dem Fachpersonal abgesprochen) Freispiel*Die bereits gebrachten Kinder gehen in ihre Gruppen

08:15 – 09:30 Uhr Freies Frühstück

09:15 Uhr „Bringzeit“ beendet

08:00 – 11:15 Uhr  Freispiel/ Spielen an der frischen Luft (Die Dauer des Freispiels variiert, da in dieser Zeit Aktivitäten, wie Angebote und Projekte stattfinden können) U3: Tagesablauf richtet sich täglich nach den Befindlichkeiten der zu betreuenden Kinder

11:15 - 12:00 Uhr  Gemeinsames Mittagessen

12.00 Uhr Mittagsschlaf

Ab 12:00 Uhr Abholzeit

14:00 Uhr Obstrunde

14:30 Uhr  Freispiel/ Spielen an der frischen Luft (Die Dauer des Freispiels variiert, da in dieser Zeit Aktivitäten, wie Angebote und Projekte stattfinden können) U3: Tagesablauf richtet sich täglich nach den Befindlichkeiten der zu betreuenden Kinder

15:45 Uhr Obstrunde

16:30 Uhr Schließung der Großtagespflegestellen

*Freispiel                                                                                                            
Das Freispiel bietet den Kindern die Möglichkeit, vielfältige und individuelle Erfahrungen zu durchleben und das zu lernen, was es in dem Moment braucht und wofür es gerade bereit ist. Es hat die freie Wahl und kann selbstbestimmt handeln. Die Kinder können Spielorte, Spielpartner, Spieldauer und Spielzeuge selbst bestimmen. Die Freispielzeit ist ebenso für uns eine wichtige Zeit, weil wir die Kinder allein oder in Kleingruppen bei den selbst ausgesuchten Aktivitäten gezielt beobachten können.

 

 

Zusammenarbeit mit den Eltern - Erziehungspartnerschaft


                                                                                                                           
Um die Arbeit für die Eltern transparent zu gestalten, findet ein regelmäßiger Austausch zwischen dem Fachpersonal und den Eltern statt.


                                                                                                                            
Elternpost und Informationswand


                                       
Hier finden die Eltern wichtige Informationen über bevorstehende Feste, Aktivitäten, Neuigkeiten oder Termine.

 

Tür- und Angelgespräche                          


                                           
Täglicher Austausch über wichtige Ereignisse und Informationen bezüglich des Kindes.

 

Elterngespräche/ Elternabende


                                                         
Zu einem vereinbarten Termin werden allgemeine Informationen, pädagogische Themen, Erziehungsfragen, Probleme, Konflikte und sowie Themenwünsche der Eltern besprochen. Anhand ausgewerteter Beobachtungen berichten wir regelmäßig über den Entwicklungsstand des Kindes und überlegen gemeinsam mit den Eltern, wie das Kind gefördert und unterstützt werden kann.

Die Kosten für die Betreuung sind abhängig von der Höhe der Einkommen der Eltern und der Anzahl der vereinbarten Betreuungsstunden. Dies wird gemäß Satzung bei Ihrem zuständigen Jugendamt errechnet.

Toni singt

Jeden Dienstag um zehn Uhr werden wir von Claudia Faber und Toni zum Liedergarten empfangen. Toni singt® ChorVerband Nordrhein-Westfalen e.V.

Jugendamt

Engere fachliche Begleitung und Beratung der Tagespflegepersonen durch die Mitarbeiter des Sachgebietes Kindertagespflege. Bei längerem Ausfall einer Tagespflegeperson sowie bei Urlaub unterstützt das Jugendamt bei der Suche einer geeigneten Vertretung.

Andere Tagespflegeperson

Zudem stehen wir mit anderen Tagespflegepersonen und Großtagespflegestellen in Kontakt. Bei Gelegenheit besuchen wir uns gemeinsam mit den Kindern und gehen z.B. auf den Spielplatz oder frühstücken zusammen, sodass bei Krankheit oder Urlaub eine Vertretung möglich wäre.

Das könnte Sie auch interessieren