Jeder kann Leben retten!
Pressemitteilung
"World Restart A Heart Day"

Jeder kann Leben retten!

Siegburg

Plötzlich Ersthelfer – für die meisten Menschen eine Ausnahmesituation, die mit vielen Ängsten verbunden ist. Denn auch wenn die notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen schon einmal erlernt wurden, trauen sich viele diese im Ernstfall nicht mehr zu. Das Ergebnis: nur etwa jeder sechste Ersthelfer beginnt mit einer sofortigen Wiederbelebung. Wie einfach und vor allem aber überlebensnotwendig es sein kann, erste Hilfe zu leisten, haben Besucher beim diesjährigen „World Restart A Heart Day“ im Helios Klinikum Siegburg in Form kostenloser Reanimationstrainings und Vorträgen zum Thema „Lebensrettung“ erfahren können.

„Bei einem plötzlichen Herzstillstand zählt jede Sekunde, denn nach nur kurzer Zeit kommt es zu irreparablen Schäden am Gehirn und die Überlebenschancen des Betroffenen sinken rapide. Deshalb liegt es uns besonders am Herzen, Hemmschwellen abzubauen und möglichst viele Laien für lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu sensibilisieren“, erklärt Dr. Anja Kraemer, Leiterin der Notärzte im Helios Klinikum Siegburg. Unter Anleitung der Siegburger Reanimations-Experten hatten alle interessierten Patienten, Angehörigen und Besucher im Rahmen des weltweiten Aktionstages daher die die Möglichkeit, an einer Wiederbelebungspuppe selbst zu erlernen, wie genau die Herzdruckmassage durchgeführt wird. „Wer sich auf die Übung einlässt, bekommt schnell ein Gefühl für den notwendigen Kräfteeinsatz und den richtigen Rhythmus. Hierbei kann man sich passenderweise zum Beispiel am Klassiker ‚Staying alive‘ von den Bee Gees orientieren“, so Kraemer. Am Informations- und Schulungsstand vor dem Klinikum erklärten die Notfallmediziner und speziell geschulten Pflegekräfte zudem die Anwendung von Defibrillatoren, sogenannter AED. Diese können den Ersthelfer durch gezielte Sprachanweisungen bei der Wiederbelebung unterstützen und sind bereits in vielen öffentlichen Gebäuden angebracht.  

Auch Sven Bourauel, examinierter Krankenpfleger sowie ausgebildeter Rettungsassistent, weiß um die Wichtigkeit von Reanimationsschulungen: „In unserem Klinikum muss jeder unserer Mitarbeiter, unabhängig davon in welcher Abteilung er arbeitet, in regelmäßigen Abständen eine solche Schulung absolvieren. Denn ob im Krankenhaus, in der Fußgängerzone oder beim Sport: Notfallsituationen können jederzeit eintreten. Routine bei ihrem Handeln haben dann natürlich nur die Wenigsten. Doch genau durch diese Schulungen wächst das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Und die Botschaft für den Ernstfall ist ganz klar: Man kann nichts falsch machen.“  

In der Zentralen Notaufnahme des Helios Klinikums werden rund um die Uhr akute Erkrankungen und Unfallverletzungen von mehr als 30.000 Patienten pro Jahr behandelt. Dabei besteht eine enge Zusammenarbeit mit der „Chest Pain Unit“ des Hauses, in der Notfallpatienten mit Herzerkrankungen schnell und umfassend versorgt werden. Ein Triage-System ermöglicht die Einteilung der Patienten nach Schweregrad ihrer Erkrankung, damit gefährdeten Patienten eine rasche ärztliche Versorgung ermöglicht werden kann.

 

Pressekontakt:

Carina Martinetz
Unternehmenskommunikation
Telefon: (02241) 18-7291
E-Mail: carina.martinetz@helios-gesundheit.de