(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios Hotline
Schulterarthroskopie

In kleinen Schnitten zum Erfolg

Wenn die Funktion der Schulter durch Verletzungen, Verschleiß oder Gelenkerkrankungen eingeschränkt ist oder Schmerzen verursacht, kann eine Schulterarthroskopie oftmals die Ursachen gezielt behandeln. Wir sind auf die Durchführung von minimal invasiven Schulterarthroskopien spezialisiert.

Vorbereitung
Die Durchführung der Schulterarthroskopie erfordert die vorherige Vorstellung in der Schultersprechstunde. Hier besprechen wir das genaue Operationsausmaß und klären Sie über mögliche  Risiken auf. Zudem informieren wir Sie, ob ein stationärer Aufenthalt erforderlich ist oder die Operation ambulant durchgeführt werden kann.

Behandlung
Eine Schulterarthroskopie dauert je nach Diagnose zwischen 30 Minuten und 2 Stunden. Durch kleine Hautschnitte am Schultergelenk wird eine Kamera von etwa 4 Millimetern Durchmesser in das Gelenk eingebracht. Je nach Eingriff kommen bis zu 2 weitere Instrumente über separate, etwa 1 cm große, Hautschnitte zum Einsatz. So vermeiden wir einen großen Hautschnitt mit Verletzung der umgebenden Muskeln, Bänder und Sehnen. Durch die Beweglichkeit der Kamera können wir das gesamte Gelenk und die umgebenden Strukturen betrachten und behandeln.
Die Schulterarthroskopie ist für den Patienten weniger belastend als die offene Operation, die Heilungszeit ist kürzer. Zudem ist die Rate der Infektionen und Wundheilungsstörungen bei der arthroskopischen Operation in der Regel geringer.

Nachsorge
Im Anschluss an die Operation erhalten Sie je nach Diagnose einen Verband und / oder eine Armschlinge.

Wenn der Eingriff ambulant durchgeführt wurde, können Sie etwa 4-6 Stunden nach Narkoseende und nach Gespräch mit dem Arzt das Krankenhaus verlassen. Sie erhalten einen Entlassungsbericht.

Erfordert der Eingriff einen stationären Aufenthalt, so bespricht der Operateur mit Ihnen am Operationsabend die Ergebnisse der Operation. Ein Aufenthalt ist je nach Eingriffsart für 1 bis 4 Nächte erforderlich.