Behandlung der Kniescheibenverrenkung

Für die Gesundheit Ihrer Beine

Eine Kniescheibenverrenkung sollte schnellst möglich behandelt werden. Bei der individuellen Therapie greifen wir auf unterschiedliche Verfahren und langjährige Erfahrung zurück.

Bei der Kniescheibenverrenkung springt die Kniescheibe aus ihrem Gleitlager des Oberschenkels heraus und liegt an der Oberschenkelaußenseite. Dies kann durch einen schweren Unfall (traumatisch) oder eine angeborene Bandschwäche der Kniescheibenbänder und anatomische Varianten des Gleitlagers (habituell) entstehen.

Behandlung der Kniescheibenverrenkung

In beiden Fällen muss durch Strecken des betroffenen Kniegelenkes die Kniescheibe rasch zurück in ihr Gleitlager gebracht werden (Reposition). In einem Röntgenbild überprüfen wir, ob knöcherne oder große knorpelige Knieverletzungen vorliegen. Sind solche Verletzungen erkennbar, kann eine Operation am Folgetag notwendig werden.

Durch eine Kernspintomographie sind Bandverletzungen zu erkennen.
Je nach Anatomie des Knies und der Häufigkeit der Verrenkungen (Luxationen) werden operative oder konservative Behandlungen eingeleitet.

Konservative und operative Therapie

Bei der konservativen Therapie steht die Stärkung der kniescheiben-stabilisierenden Muskulatur an der Oberschenkelinnenseite im Vordergrund.
Doch auch durch intensive Physiotherapie können weitere Luxationen nicht vermieden werden. In dem Fall ist eine operative Therapie unumgänglich, auch damit die Betroffenen keine Arthrose der Kniescheibe und des Gleitlagers entwickeln.

Bei der operativen Therapie gibt es verschiedene Verfahren. Angefangen beim Ersatz der inneren Haltebänder der Kniescheibe (MPFL-Plastik) bis hin zur Veränderung der Position des Kniescheibenbandes (Medialisierung der Tuberositas tibiae)  oder der Konfiguration des Gleitlagers (Trochleaplastik).

Es ist wichtig, dass alle diese Verfahren bei der Behandlung von Patienten mit Patellaluxation beherrscht werden. Es bedarf langjähriger Erfahrung, um das  passende Verfahren beim richtigen Patienten anzuwenden. Wir verfügen über eine hohe Expertise in der Behandlung von Patellaluxationen, insbesondere auch bei Kindern.