(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios Hotline
Herzkatheter-Untersuchung

Von der Diagnostik bis zum Herzklappenersatz

Von der Diagnostik bis zum Herzklappenersatz

Jährlich nehmen unsere erfahrenen Ärzte rund 5.000 diagnostische Untersuchungen und 3000 therapeutische Eingriffe am Herzen vor. Dafür stehen vier moderne Herzkatheter-Messplätze zur Verfügung. Unser Herkatheterteam steht an 365 Tagen 24 Stunden zur Verfügung.

Herzkatheter können sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden. Die Therapie beginnt bei Bedarf direkt im Anschluss an den diagnostischen Eingriff, so dass Sie keinen zweiten Termin benötigen.

Hinweis

Neben einer 24-Stunden-Herzkatheterbereitschaft verfügt unser Fachbereich über eine zertifizierte Chest-Pain-Unit (CPU), die eine lückenlose Behandlung von Herzinfarkt-Patienten ermöglicht.

Herzkatheter-Untersuchung - von der Diagnostik bis zur Therapie

Standardmäßig erhalten Sie bei uns alle gängigen Untersuchungen am Herzen sowie an den großen Gefäßen, am Herzmuskel und den Herzklappen. 

Darüber hinaus bieten wir Spezialverfahren an, wie intravaskulären Ultraschall (IVUS) und intrakoronare Druckmessung bzw. Bestimmung des intrakoronaren Flussprofils. Routinemäßig wählen wir als Zugangsweg die Unterarmarterie, je nach Gefäßstatus oder individuellem Bedarf die Leistenarterie.

Der Herzkatheter ist eine Sonde, die über ein Blutgefäß zum Herzen geführt wird. Eingesetzt wird je nach Erkrankungsbild ein Rechtsherzkatheter (Zugang über eine Vene) oder ein Linksherzkatheter (Zugang über eine Schlagader = Arterie).

Mit dem Katheter werden Blutdruck und Blutfluss an verschiedenen Stellen des Herzens gemessen, wodurch Erkrankungen der Herzklappen, der Herzkammern oder des Herzmuskels identifiziert werden können.

Bei der häufigsten Herzkatheter-Untersuchung, der Koronar-Angiographie, wird der Katheter über eine Schlagader zum Herzen geführt. Ein Röntgenkontrastmittel wird in die Herzkranzgefäße (Koronarien) gespritzt.

Mittels einer kurzen Röntgendurchleuchtung können so Verengungen (Stenosen) oder Verschlüsse der Gefäße festgestellt werden.

Auch Erkrankungen anderer Blutgefäße lassen sich mit einem Katheter behandeln, etwa Erkrankungen der hirnversorgenden Gefäße (z.B. Karotisstenosen), der Beingefäße (arterielle Verschlusskrankheit), der Nierengefäße oder der Lungengefäße.

Bei krankhaften Veränderungen der Herzkranzgefäße spricht man von einer koronaren Herzkrankheit (KHK). Bei einer Behandlung mit dem Herzkatheter wird das betroffene Blutgefäß mit einem Ballon wieder auf sein natürliches Maß erweitert (Ballon-Angioplastie bzw. PTCA).

Anschließend wird in der Regel eine Gefäßstütze eingesetzt, ein so genannter „Stent“, der eine erneute Gefäßverengung verhindert. Dieser kann unbeschichtet oder medikamentenbeschichtet sein. Diese Medikamentenbeschichtung reduziert erheblich das Risiko einer Wiederverengung auf 5 bis 8%, sodass wir nur in medizinisch begründeten Ausnahmefällen unbeschichtete Stents einsetzen.

Weitere gängige Therapien im Herzkatheterlabor sind bei uns die perkutane Aortenklappenimplantation (TAVI),  das Mitralklappen-Clipping und der Vorhofohr-Verschluss [Link zu Leistung Mitralklappenklipping].  Auch seltenere Herzkathetereingriffe zum Verschluss von Defekten der Kammer- und Vorhofscheidewand [Link zu Leistung Interventioneller Verschluss]und die TASH Prozedur [Link zu Leistung TASH] werden im Herzzentrum Siegburg routinemäßig durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Chest-Pain-Unit (CPU)

Unsere Chest-Pain-Unit ermöglicht rund um die Uhr eine lückenlose Versorgung von Patienten mit unklarem Brustschmerz.