Neuer Chefarzt für Gastroenterologie und Infektiologie

Neuer Chefarzt für Gastroenterologie und Infektiologie

Schwerin

Mit Beginn des neuen Jahres besetzen die Helios Kliniken Schwerin die vakante Chefarztstelle der Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie. Prof. Dr. Jonas Mudter tritt zum 12. Januar die Nachfolge von Dr. Hubert Bannier an.

Prof. Mudter legte im Rahmen seiner bisherigen Tätigkeit einen besonderen Schwerpunkt auf die Entwicklung innovativer und schonender endoskopischer Verfahren zur Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen- und des Darm-Traktes. Eine weitere Expertise liegt in der Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Dr. Mudter studierte Humanmedizin an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. 2007 erlangte er an der Universitätsmedizin Mainz seinen Facharzt für Innere Medizin, 2009 für Gastroenterologie mit Zusatzbezeichnung „medikamentöse Tumortherapie“. Zuletzt war er seit vier Jahren als Chefarzt für Innere Medizin bei einem Schwerpunktversorger in Ostholstein tätig.

Prof. Mudter: „Die Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie in Schwerin ist sehr gut aufgestellt mit umfassender Expertise der Oberärzte der Abteilung. Ich freue mich deshalb darauf, eine tolle Struktur für meinen Einstieg in Schwerin vorzufinden.“ Mudter möchte vor allem die Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen in Schwerin und die Weiterentwicklung schonender endoskopischer Verfahren zusammen mit seinem Team voranbringen.

Prof. Dr. Jörg-Peter Ritz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie , ist sehr erfreut über die kompetente Nachbesetzung der vakanten Stelle: „Prof. Mudter bringt bereits Erfahrung als Führungskraft mit und zeichnet sich durch ein sehr breites Spektrum aus, was bei einem Maximalversorger wie Schwerin ein großer Vorteil ist. Ganz herzlich möchte ich mich bei Frau Dr. Rosenkranz bedanken. Sie hat als kommissarische Leiterin der Klinik tolle Arbeit geleistet und wird Prof. Mudter mit ihrer langjährigen Erfahrung in Schwerin hilfreich zur Seite stehen können.“

Gemeinsam mit Prof. Ritz als chirurgischen Partner plant der neue Chefarzt die weitere interdisziplinäre Vernetzung und den Ausbau eines viszeralmedizinischen (die Bauchorgane betreffenden) Zentrums. Wichtig ist ihm dafür auch die gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen.

Pressekontakt:

Patrick Hoppe
Referent Unternehmenskommunikation
Telefon: (0385) 520-3863
E-Mail: patrick.hoppe2@helios-gesundheit.de

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr  als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. In Deutschland hat Helios 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. Helios ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Helios versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 44 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der Helios Unternehmenszentrale ist Berlin.