Kinderorthopädie

Die ursprüngliche Bedeutung des Fachgebiets Orthopädie nach Nicolas Andry - „orthos“ für aufrecht und „pais“ für Kind – steht heute für die Inhalte der Kinderorthopädie. Ziel ist das „Geradeerziehen“ symbolisiert durch das kleine, krumm gewachsene Bäumchen.

aus Wenger, Rang „Art and Practice of Children

Die Orthopädische Klinik Schwerin blickt auf bald 40 Jahre Erfahrung in der Erkennung, Verhütung und Behandlung von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates bei Kindern und jungen Erwachsenen zurück.

In der kinderorthopädischen Spezialsprechstunde können Krankheitsbilder und deren konservative bzw. operative Behandlungsmöglichkeiten im Vorfeld mit den Eltern besprochen werden. Folgende Schwerpunkte bieten wir an:

 

  • Schulter und Arme: Instabilität, - luxation, Osteochondrosen im Ellenbogen, Fehlstellungen (angeboren oder Unfallfolgen)
  • Kopf, Hals und Wirbelsäule: Fehlformen, Fehlbildung und Haltungsschwächen (z.B. Schiefhals, Skoliose, Wirbelgleiten, Morbus Scheuermann), Rückenschmerzen allgemein
  • Beine: Fehlformen (O- X- Bein) und Längenunterschiede (angeboren oder Unfallfolgen)
  • Hüfte: kindliche Reifungsstörung, Luxation, Spätfolgen der Restdysplasie, Morbus Perthes, Hüftkopfgleiten (Epiphysiolysis capitis femoris), Koxitis (Entzündung)
  • Knie: Osteochondrosis dissecans, Scheibenmeniskus, Kniescheibenluxation, Bandrupturen, Morbus Schlatter
  • Fuß: primäre Klumpfußbehandlung nach PONSETI einschließlich Nachsorge und Rezidivbehandlung, weitere Fehlformen wie Knick-Plattfuß, Hohlfuß u.a

 

Häufig können die begründeten Sorgen der Eltern vor Spätfolgen von „Auffälligkeiten“ des Bewegungsapparats in der Sprechstunde ausgeräumt werden. Sollte doch eine Operation sinnvoll sein, so können wir neben der fachlichen Versorgung durch uns eine kindgerechte stationäre Unterbringung ggf. mit einem Elternteil in der kinderchirurgischen Abteilung des Hauses anbieten.