Entlassung, Sozialdienst und Rehabilitation

Entlassung, Sozialdienst und Rehabilitation

Wenn Ihr Krankenhausaufenthalt in den Helios Kliniken Schwerin zu Ende ist: Nachklinische Versorgung, Reha, Häusliche Pflege oder Pflegeheim - wie geht es nach Ihrer Entlassung weiter? Das Team vom Sozialdienst beantwortet Ihre Fragen und unterstützt Sie.

Beratung, Information und Vermittlung: Das Patientenservicecenter

Versicherte haben Anspruch auf ein Versorgungsmanagement. Der Versicherte kann - als Teil der Krankenhausbehandlung - während seiner Zeit im Krankenhaus beim Übergang in die Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt unterstützt werden. Um die verschiedenen Versorgungsangebote nach der Entlassung des Patienten zu bündeln und ihm als Service "aus einer Hand" anzubieten, haben die Helios Kliniken Schwerin ein Patientenservicecenter eingerichtet. Es unterstützt den Patient vom frühestmöglichen Zeitpunkt an: Schon ab dem Aufnahmetag.

Das Team des Patientenservicecenters wird tätig:

  • wenn aus medizinischer, pflegerischer und/oder sozialer Sicht während des Krankenhausaufenthalts Pflege- und Unterstützungsbedarf konkret wird, oder
  • wenn der Patient, ein Angehöriger oder andere Personen Pflege-und Unterstützungsbedarf äußern.

Das Team des Patientenservicecenters bietet Ihnen Beratung und Unterstützung an, um den Alltag nach dem Krankenhausaufenthalt bewältigen und Versorgungsmaßnahmen organisieren zu können. Nach telefonischer Terminvereinbarung nehmen wir uns Zeit für ein persönliches Gespräch. Ihren Ansprechpartner und Telefonnummer erfragen Sie bitte auf der Station oder

Kontakt

(0385) 520-0

Zusätzliche Spätsprechstunde:

Jeden Mittwoch von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr steht ein Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung. Sie finden uns im Haus B, Ebene 1, Raum 01.06.

 

Häusliche Pflege

  • Ist eine Versorgung im häuslichen Umfeld möglich?
  • Welche ambulanten Pflegedienste gibt es, um die Versorgung im Bereich der Grund- und Behandlungspflege sowie der Intensivpflege und der Palliativen Versorgung sicherzustellen?
  • Welche Therapeuten der unterschiedlichsten Fachbereiche gibt es für die nachklinische Versorgung, wie zum Beispiel: Moderne Wundversorgung, Stoma- und Inkontinenzversorgung, Ernährung, Heimbeatmung, Tracheostoma und Schmerztherapie?
  • Wie werde ich mit verordneten Pflegemitteln und technischen Hilfsmitteln versorgt, wie zum Beispiel: Pflegebett, Rollstuhl?

 

Stationäre- und Teilstationären Versorgung:

  • Was muss ich wissen zur Versorgung in einer Tagespflege und Kurzzeitpflege und zur stationären Versorgung in einem Pflegeheim oder Hospiz?
  • Was muss ich wissen zu Maßnahmen der Rehabilitation in Spezialkliniken oder Anschlussheilbehandlungen (AHB)?

 

Im Patientenservicecenter erhalten Sie auch Informationen zu:

  • Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Einrichtungen und Organisationen, ambulanten Hospizdiensten, Essen auf Rädern und den Hausnotruf.
  • Anträgen für Leistungen bei den Sozialversicherungsträgern, wie zum Beispiel: Pflegekassen und zu wirtschaftlichen Hilfen, wie zum Beispiel: Schwerbehindertenanträge.

 

 

Wichtig

Wir unterstützen das Projekt "PfiFf - Pflege in Familien fördern" mit Pflegekursen und Pflegetrainings für pflegende Angehörige und Interessierte.

Ansprechpartnerinnen:
Ines Krause und Antje Brosien-Ohde
Telefon: (0385) 520-41 94