Alle Infos rund um Corona: HIER

Leistung

Zertifizierung Endoprothetikzentrum

Zertifizierung Endoprothetikzentrum

In Deutschland werden jährlich rund 400.000 künstliche Gelenke implantiert. Das Endoprothetikzentrum des Helios Klinikums Schwelm, bestehend aus den Spezialisten des Zentrums für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie des Helios Klinikums Schwelm und der OGAM Orthopädie Wuppertal, ist durch EndoCert zertifiziert. Die EndoCert-lnitiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie stellt eine qualitativ hochwertige Durchführung solcher Eingriffe sicher.

Ob ein Kunstgelenk problemlos funktioniert oder Komplikationen wie Schmerzen, Entzündungen, Knochenschwund oder Prothesenlockerungen auftreten, hängt von vielen Faktoren ab. Besonders erfahrene und professionelle Hilfe bekommen Betroffene im Helios Klinikum Schwelm. Die Qualität dafür hat das Endoprothetikzentrum durch ein Zertifikat bescheinigt. Kontinuierlich werden die Strukturen und Prozesse, aber auch die Mitarbeiter des Zentrums für Gelenkchirurgie im Helios Klinikum Schwelm geprüft.

Für eine Operation am Hüft- oder Kniegelenk kann es verschiedene Gründe geben; häufig ist der Gelenkverschleiß Ursache für schmerzhafte Beschwerden und Bewegungseinschränkungen. Der Abnutzungsprozess stellt in der Regel eine ganz normale Begleiterscheinung des Alterns dar. Aber auch eine Verletzung, Entzündung, eine Fehl- oder Überbelastung können Gründe für Arthrose sein.

Unser Ziel ist es, den Auslöser für die Beschwerden ausfindig zu machen, zu beseitigen und die bestmögliche Schmerz- und Beschwerdefreiheit zu erreichen. Dabei gilt es vorab zunächst gut abzuwägen, ob nicht auch eine gute Schmerztherapie dem Patienten hilft, denn nichts ist wertvoller als das eigene Gelenk.

Dr. med. Antonio Marques, Leitender Arzt der Abteilung für Orthopädie

Oftmals werden zum Gelenkerhalt auch minimalinvasive Eingriffe, die sogenannten Arthroskopien, angewendet. Die dabei durchgeführten kleinen Schnitte sind besonders gewebeschonend und man erzielt so eine sehr schnelle Heilung. Erst wenn ein Gelenk irreparable Schäden aufweist, muss es in einer OP ersetzt werden. Ob ein Kunstgelenk problemlos funktioniert oder Komplikationen wie Schmerzen, Entzündungen, Knochenschwund oder Prothesenlockerungen auftreten, hängt von vielen Faktoren ab. Besonders erfahrene und professionelle Hilfe bekommen Betroffene im Helios Klinikum Schwelm. Um die Zertifizierung durch EndoCert zu erhalten, müssen viele Voraussetzungen erfüllt werden. Die Wichtigsten sind die Routine und die Erfahrung. Das Endoprothetikzentrum in Schwelm hat ein eingespieltes Team am OP-Tisch. Alle kennen die Abläufe und es gibt erfahrene Hauptoperateure, die mindestens 50 Prothesen pro Jahr einsetzen. Die Zertifizierung belegt eine exzellente medizinische Qualität sowie eine hohe Patientenorientierung.

Bei der Wahl der richtigen Endoprothese und der Art ihrer Fixierung müssen individuelle Gegebenheiten wie Körperbau, Knochenqualität, Gesundheitszustand oder auch Lebensgewohnheiten des Patienten berücksichtigt werden.

Das Angebot ist dabei sehr vielfältig. Ein Sportler erhält eine völlig andere Prothese als ein älterer Patient, der sich weniger bewegt. Auch die Art der Fixierung kann dabei zwischen zementierten und zementfreien Prothesen variieren. Eine zementfreie Prothese verwächst mit dem Knochen. Bei der zementierten Prothese wird ein Knochenzement, ein schnellhärtender Kunststoff, eingesetzt, der den Gelenkersatz mit den Knochen fixiert.

Der Focus der letzten Jahre lag in der Etablierung schonender operativer Methoden wie die minimal invasive Implantationstechnik. Diese und die Optimierung von Behandlungskonzepten rund um die Operation wie verträgliche Narkosen, gute Schmerztherapie nach der Operation sowie eine intensive Krankengymnastik ermöglichen dem Patienten eine schnelle Genesung. Hierfür arbeitet im Endoprothesenzentrum ein spezialisiertes Team eng zusammen.

Jörg Franzen, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie
Hintergrundinformationen zum Zentrum

Das Endoprothetikzentrum bestehend aus den Spezialisten der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie sowie der Abteilung für Orthopädie - mit der Orthopädischen Gemeinschaftspraxis Alter Markt (OGAM) in Wuppertal - wurde 2018 durch EndoCert zertifiziert. 

Verantwortlicher Zentrumsleiter ist Dr. med. Antonio Marques (Leitender Arzt der Abteilung für Orthopädie) sowie die Hauptoperateure Dr. med. Dieter Nachtigal (Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie), Tobias Busch (Leitender Arzt der Abteilung für Orthopädie), Dr. med. Arnulf Kleine (Leitender Arzt der Abteilung für Orthopädie), Jörg Franzen (Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie).

Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Endoprothetikzentrum