ACHTUNG: Derzeit ist das Helios Klinikum Schwelm telefonisch nicht erreichbar!

In dringendsten medizinischen Notfällen kontaktieren Sie bitte den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112. Sollten Sie dringend Kontakt zum Klinikum aufnehmen müssen, so schreiben Sie uns bitte eine E-Mail. Wir melden uns dann bei Ihnen.

Achtung! Ab Mittwoch, 21.10.2020: Generelles Besuchsverbot in der Klinik!

 

Alle Infos rund um Corona: HIER

 

 

Leistung

Bei Hallux rigidus in den besten Händen

Die Arthrose des Großzehengrundgelenkes ist die häufigste Arthrose im Bereich von Fuß und Sprunggelenk. Experten gehen davon aus, dass jeder 40. Patient über 50 Jahre eine Arthrose des Großzehengrundgelenkes hat.

Experten nennen die Arthrose des Großzehengrundgelenkes auch „Hallux rigidus“. Das betroffene Gelenk lässt sich nur eingeschränkt bewegen, was zu einer Steifigkeit der Großzehe führt. Meist lässt sich keine Ursache für die Erkrankung finden, in seltenen Fällen können aber Verletzungen und deren Folgen der Grund für die Arthrose sein. Zu Beginn macht sich die Erkrankung durch eine Schädigung der Gleitschicht im Gelenk bemerkbar, die nicht wieder hergestellt werden kann. So führt schon eine normale Belastung des Fußes zum Fortschreiten der Arthrose, die durch eine konservative, aber auch operative Behandlung verlangsamt werden kann. Dennoch lassen sich erneute Probleme durch den Hallux rigidus auch durch modernste Behandlungskonzepte nicht immer mit Sicherheit verhindern.

Diagnose

Meist lässt sich ein Hallux rigidus schon durch eine einfache Tast- und Bewegungsuntersuchung feststellen. Unsere Experten verfügen über sehr viel Erfahrung, sodass dies schon für eine erste Diagnosestellung ausreicht. Diese wird dann durch eine Röntgenaufnahme untermauert, durch die unsere Fachärzte zudem den Schweregrad der Arthrose festgelegen können.
 

Operation

Bei einer Arthrose des Großzehegrundgelenks bilden sich neben dem Verschleiß des Gelenkknorpels knöcherne Auswüchse, die ebenfalls Schmerzen verursachen. Wenn der Gelenkknorpel noch gut erhalten ist, können unsere erfahrenen Operateure die Knochenwucherungen operativ abgetragen. So können Sie Ihre Zehe zunächst einmal wieder besser bewegen. Allerdings müssen Sie durch den fortschreitenden und irreversiblen Knorpelabbau mit dem erneuten Auftreten der Beschwerden rechnen.

Operative Behandlung einer fortgeschrittenen Arthrose

Bei einer fortgeschrittenen Arthrose des Großzehengrundgelenks raten Experten zu einer Versteifung des Gelenks. Nach dieser Operation ist der Fuß in der Regel voll belastbar und schmerzfrei, sodass Sie sogar wieder joggen oder radfahren können.

Vorteile:
  • Dauerhafte Schmerzfreiheit und Belastungsfähigkeit
  • Sport ist möglich
  • Tragen normaler Schuhe mit einer Abrollhilfe in Form einer Einlegesohle
Nachteile
  • Verzicht auf hochhackige Schuhe



Das künstliche Gelenk bei fortgeschrittener Arthrose der Großzehe

In seltenen Fällen ist es sinnvoll, ein künstliches Gelenk einzusetzen. Hierzu beraten wir Sie gerne persönlich, wenn diese Behandlungsmethode für Ihre Beschwerden infrage kommt.