Alle Infos rund um Corona: HIER

Leistungsspektrum

Beim Schlaganfall zählt jede Minute

Beim Schlaganfall ist jede Minute kostbar, denn eine schnellstmögliche Behandlung verhindert, dass Gehirnzellen unumkehrbar absterben. Dennoch ist es wichtig, für jeden unserer Patienten ein passendes, individuell abgestimmtes Therapieangebot zusammenzustellen. Dafür arbeitet das Team um die Neurologinnen Dr. med. Svenja Scholkmann und Inga Nolte Tag für Tag.

So bieten wir für unsere Schlaganfallpatienten umfassende und schnelle, aber trotzdem individuelle Diagnose- und Behandlungskonzepte an. Dazu gehören die komplette Bildgebung im Haus mit MRT, CT, inklusive Gefäßdarstellung sowie sonographische Verfahren von Herz (Echokardiographie TTE,TEE) und Gefäßen (Duplex-Sonografie TCD, ECD). Gefäßverengungen im Bereich der Halsgefäße können zudem von unseren Gefäßspezialisten direkt vor Ort operiert werden.

In der Akutphase besteht die Möglichkeit einer rekanalisierenden Therapie. Hierzu gehört die Lysetherapie, bei der in den ersten Stunden nach einem Schlaganfall die verursachende Gefäßverstopfung unter bestimmten Bedingungen mittels Medikamenten versucht wird aufzulösen. Bei Gefäßverschluss kann alternativ eine Thrombektomie in Zusammenarbeit mit dem Helios Klinikum Wuppertal erfolgen, bei der durch eine Katheterbehandlung (wie beim Herzkatheter) eine operative Entfernung eines Blutgerinnsels aus einem Gefäß durchgeführt wird. Es erfolgt eine Überwachung auf unserer Schlaganfall-Spezialstation, der „Stroke Unit“. Hier werden die Schlaganfallpatienten durch ein sogenanntes Monitoring rund um die Uhr kontinuierlich überwacht, um in der Frühphase nach einem Schlaganfall ein zweites Ereignis zu verhindern.

Regelmäßig werden unsere Schlaganfallpatienten von unseren Ärzten kontrolliert, um Folge-Schlaganfälle schnellstmöglich zu erkennen und reagieren zu können. Zudem leiten wir sofort eine weitergehende Behandlung durch Medikamente und Therapeuten (Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie) ein. Falls erforderlich, besteht die Möglichkeiten der invasiven und nicht-invasiven Therapie in unserem Katheterlabor (Angiografie) oder auch der Liquorpunktion, eine Entnahme des Nervenwassers zu diagnostischen Zwecken.

Bei Ihrer Entlassung bekommen Sie die für Sie am besten geeignete medikamentöse Therapie, die wir Ihrem Hausarzt entsprechend begründet mitteilen.