Leistung

Gefäßerweiterungen

Unter einem Aneurysma versteht man eine krankhafte Aussackung einer Schlagader – der sogenannten Arterie. Diese Aussackung oder Erweiterung kann in allen Körperregionen auftreten und bleibt dauerhaft bestehen. Gefährlich wird es dann, wenn das Aneurysma reißt. Dann kann eine gefährliche innere Blutung entstehen.

Grundsätzlich kann sich ein Aneurysma an jeder Arterie ausbilden. Am häufigsten betroffen ist jedoch die Bauchschlagader, das sogenannte Bauchaortenaneurysma oder abgekürzt BAA. Ursächlich für die meisten Aneurysmen sind Gefäßverkalkungen - Experten sprechen von Arteriosklerose - oder aber Veränderungen in der Arterienwand. Dabei erhöhen Faktoren wie Rauchen, Bluthochdruck oder Übergewicht das Risiko für ein Aneurysma.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung hängt von der Größe und Lage des Aneurysmas ab. Je größer das Aneurysma, umso höher ist auch die Gefäßspannung und damit steigt die Gefahr des Platzens des betroffenen Gefäßes - einer sogenannten Ruptur. Darüber hinaus können sich Blutgerinnsel im Aneurysma bilden, die zu Gefäßverschlüssen in anderen Gefäßabschnitten führen können.

Mithilfe eines Ultraschall-Sreenings können wir frühzeitig ein Aneurysma erkennen und überwachen. Bei dieser sogenannten Vorsorgeuntersuchung wird der Bauch abgetastet und eine kurze Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Die Untersuchung ist schmerzlos und strahlenfrei.

Operative Verfahren

Bei einem deutlich erweiterten Aneurysmen haben wir verschiedene Verfahren, um das Aneurysma zu behandeln

endovaskuläres Verfahren

  • Um die Gefahr einer Gefäßruptur zu verhindern, wird über die Leistenschlagader mithilfe eines Katheters eine Stent-Prothese zum Aneurysma vorgeschoben und eingesetzt. Dieses Verfahren wird seit einigen Jahren vorrangig angewandt und ist zugleich weniger belastend für den Patienten. Es handelt sich um einen minimalinvasiven Eingriff, für den in der Regel eine Vollnarkose oder ein Intensivaufenthalt nicht erforderlich sind. Bei Wohlbefinden können Sie nach drei bis viert Tagen wieder voll belastbar nach Hause gehen.

offene Operation

  • Das Aneurysma kann alternativ über einen offenen Bauchschnitt operiert werden. Hierbei wird das Blutgefäß oberhalb und unterhalb der Gefäßerweiterung abgeklemmt, längs geöffnet und eine Gefäßprothese als Ersatz eingenäht. Nach Freigabe des Blutstromes wird die ursprüngliche Gefäßwand zum Schutz der umgebenden Organe wieder um die Prothese gelegt und vernäht.

Welches Verfahren für Sie am besten geeignet ist, hängt von vielen Faktoren ab, die wir ausführlich mit Ihnen abklären und besprechen. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Gefäßsprechstunde

Telefon

(04621) 812-1914

Öffnungszeiten

Dienstag: 13:00 bis 15:00 Uhr
Mittwoch: 13:00 bis 15.00 Uhr
Donnerstag: 13:00 bis 15:00 Uhr