Erste Hilfe bei Babys und Kindern

Erste Hilfe bei Babys und Kindern

Kinder sind wissbegierig und tollen gern herum. Gerade die Jüngsten unter ihnen haben noch kein Gespür für Gefahren. Und egal, wie gut man aufpasst - ein Unfall ist schnell passiert. Umso wichtiger ist es, sich mit Erste-Hilfe-Maßnahmen für Kinder auszukennen. Denn ein Notfall, kann überall eintreten.

Ist ein Kind bewusstlos oder atmet es nicht mehr, muss schnell reagiert werden. Doch der eigene Erste-Hilfe-Kurs ist schon ewig her. Und wie muss ich eigentlich bei einem Kind reagieren? Dr. Helga Krull, Chefärztin für Kinderheilkunde der Helios Klinik Sangerhausen, führt seit Jahren Kinder-Erste-Hilfe-Kurse durch und gibt Tipps, worauf bei der schnellen Hilfe für die Kleinsten zu achten ist.

Frau Dr. Krull, warum ist Erste Hilfe so wichtig?

Jeder Mensch sollte in der Lage sein, Mitmenschen zu helfen. Denn unabhängig, ob Erwachsener oder Kind – eine Notfallsituation kann jederzeit und überall eintreten.

Sie bieten regelmäßig Kinder-Erste-Hilfe-Kurse an. Wie beurteilen Sie die Motivation der teilnehmenden Erwachsenen?

Es lässt sich ein Trend erkennen, dass sich das Interesse an dem Thema erhöht. Daher gibt es zunehmend Eltern oder Großeltern, die sich besser informieren wollen. Bei vielen besteht außerdem die Angst, in einer Notsituation etwas falsch zu machen.

Welche Verletzungen sind bei Kindern am häufigsten?

Kinder bewegen sich gern, deshalb sind Unfälle häufig. Dies geht von Hautabschürfungen bis hin zu Knochenbrüchen. Durch den Entdeckerdrang der Kleinen kommt es auch öfter zu Verbrühungen, Verbrennungen und Vergiftungen – vor allem die kleinen Kinder erforschen ihre Umwelt mit allen Sinnen, wollen alles anfassen, ausprobieren und wissen, wie es schmeckt. Dabei kann schnell einmal etwas passieren.

Was sind bei der Ersten Hilfe die größten Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen?

Viele der Maßnahmen erfolgen in Anlehnung an die Erwachsenenversorgung und werden an die physiologischen und anatomischen Besonderheiten von Heranwachsenden angepasst. Zwei Unterschiede wären aber zum Beispiel die Beatmung und die Herzfrequenzen.

Anders als beim Erwachsenen darf bei der Beatmung der Kopf nicht überstreckt werden, da sich ansonsten die Atemwege verschließen. Bei der Herzdruckmassage muss ich bei Kindern öfter drücken, da Kinder eine schnellere Herzfrequenz haben. Neugeborene haben eine Frequenz von 120 bis 160 Schlägen pro Minute, bei Jugendlichen liegt sie bei 70 bis 90.

Jeder Mensch sollte in der Lage sein, Mitmenschen zu helfen. Denn eine Notfallsituation kann jederzeit und überall eintreten.

Dr. Helga Krull, Chefärztin für Kinderheilkunde der Helios Klinik Sangerhausen

Schnelle Hilfe für die Kleinsten - Worauf ist zu achten?

Bei Bewusstlosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen verhindert die stabile Seitenlage, dass Sekret die Atemwege verschließt. In der stabilen Seitenlage kann es abfließen.

Wenn das Kind blass und kreislaufschwach wird, stabilisiert die Schocklagerung den Kreislauf.

Durch gezielten, ruckartigen Druck auf den Brustkorb werden verschluckte Gegenstände, die die Atemwege verschließen, hinausbefördert.

Wenn das Kind leblos ist und keine Atmung zeigt, beginnen Sie mit der Wiederbelebung (Reanimation). Die altersgerechte Druckmassage und Beatmung erhalten den Kreislauf aufrecht, bis professionelle Hilfe eintrifft.

Bei einem Sturzunfall, bei dem die Gefahr eines Schleudertraumas besteht, legen Sie eine provisorische Halsmanschette an, um die Halswirbelsäule zu stabilisieren. Das kann man mit einem zusammengelegten Kleidungsstück, z. B. einem mehrfach gewickelten Schal, tun.

Wenn sich ein Baby heftig an einem Fremdkörper, z. B. einem Keks, verschluckt und keine Luft mehr bekommt, legen Sie es bäuchlings auf Ihren Schoß und klopfen Sie drei bis viermal kräftig zwischen die Schulterblätter, bis der verschluckte Gegenstand ausgespuckt wird.

Notruf

Denken Sie daran: Ist ein Kind schwerer verletzt, rufen Sie die 112 an! Oder beauftragen Sie einen anderen Ersthelfer damit. Achten Sie darauf, die 5 W-Fragen des Notrufs genau zu beantworten. WO ist es passiert?WAS ist passiert?WIE viele Verletzte?WELCHE Art von Verletzung?WARTEN auf Rückfragen!

Erste Hilfe bei Babys und Kleinkindern Die Helios Klinik Sangerhausen bietet mehrmals im Jahr allen Interessierten in einer Vortragsreihe einen Überblick über die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen. Hier finden Sie nähere Informationen.