Interdisziplinäres Schmerzzentrum

Medizin ist stete Weiterentwicklung. Darum optimieren wir unsere Behandlungsmethoden laufend und investieren in beste technische Ausstattung.

Ziel der multimodalen Schmerztherapie ist es die Chronifizierung der Schmerzen zu stoppen, Schmerzen zu lindern und den Umgang mit Schmerzen zu verbessern.

Prof. Dr. med. Peter Hügler, leitender Oberarzt für multimodale Schmerzmedizin

Schmerz ist eine unangenehme Erfahrung. Er ist dann jedoch wichtig, wenn er vor Krankheiten, Abnutzungserscheinungen oder Unfallfolgen warnt. Der Schmerz kann sich jedoch auch zu einer eigenständigen Krankheit entwickeln, die nichts mehr mit der ursprünglichen Ursache gemein hat. Dann quält der Schmerz Körper und Seele.

In Deutschland leiden etwa 12 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen. Etwa 3,5 Millionen sind auf stärkste Schmerzmedikamente angewiesen. Jeder Mensch hat hier eine lange Leidensgeschichte hinter sich, möglicherweise liegen zahlreiche Behandlungen ambulant und stationär hinter ihm, manch einer ist bereits operiert worden. Chronische Krankheiten wie z.B. Nervenverletzungen, Rheuma oder Diabetes, Herzerkrankungen Durchblutungsstörungen entzündliche und degenerative Veränderungen zeigen deutlich, dass die Schmerzen die eigentliche Erkrankung sind. Wir wissen heute das ein Großteil dieser Schmerzen nicht nur rein körperliche Ursachen hat auch die persönlichen Lebensumstände, die Arbeitszufriedenheit, die körperliche Fitness und viele andere Dinge wirken beim Entstehen dieser chronischen Schmerzen zusammen. 

Gemeinsam gegen den Schmerz!

Konzepte für eine erfolgreiche Schmerzbehandlung werden in unserem Interdisziplinären Schmerzzentrum angewendet. Wichtige Fachgebiete arbeiten dabei eng zusammen: die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, das Zentrum für Radiologie sowie das Zentrum für Geriatrie und Frührehabilitation.

Das Team aus erfahrenen Ärzten aller Fachrichtungen bzw. Schmerztherapeuten, ausgebildeten pain nurses (qualifizierte Schmerzschwestern) und Psychologen sowie Psychotherapeuten wendet dabei bewährte und neue Verfahren der Schmerztherapie für jedes Lebensalter an. Ein besonderer Schwerpunkt in unserem Zentrum liegt auf der Erstellung einer fundierten Diagnose, welche eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Schmerztherapie ist. Die multimodale Schmerztherapie, d.h. die integrierte Anwendung verschiedener, invasiver und nicht invasiver Behandlungsmaßnahmen, kann bei uns tagesstationär und vollstationär durchgeführt werden.

Für die ambulante Vor- und Nachsorge der Schmerzpatienten steht unsere Sprechstunde für Schmerzmedizin gerne zur Verfügung und arbeitet eng mit unseren niedergelassenen Kollegen zusammen. Das Interdisziplinäre Schmerzzentrum ist parallel auch Weiterbildungszentrum.

Häufig gestellte Fragen

  • Schmerzen des Bewegungsapparats, des Kopfes oder des Rückens
  • bei langanhaltenden postoperativen Schmerzen
  • CRPS (Morbus Sudeck)
  • bei rheumatischen Schmerzen
  • Nervenschmerzen
  • Schmerzen bei Gefäßerkrankungen
  • und vielen weiteren Schmerzbildern

Die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie bietet eine zeitlich und inhaltlich abgestimmte Behandlung durch mehrere Fachgebiete.

  • ärztliche Beratung und Behandlung
  • medikamentöse Therapie
  • Injektionstherapie
  • Physiotherapie und Rückenschule
  • Psychologische Therapie
  • Traktionstherapie
  • Ergotherapie
  • Entspannungstherapie
  • Linderung der Schmerzen
  • Optimierung der Schmerzmedikation
  • Verbesserung der körperlichen
  • Leistungsfähigkeit
  • Förderung von Eigenaktivität
  • Wiedereingliederung in das Arbeitsund
  • Berufsleben

Sprechzeiten im Schmerzzentrum:

Montag und Dienstag 14 bis 17 Uhr                           Mittwoch und Donnerstag 13 bis 17 Uhr        (03741) 49 - 32 06

Interdisziplinäres Zentrum für Neuromodulation