Informationen und Hinweise für Angehörige und Besucher

Unsere Informationen zu Besuchszeiten & Co.

Liebe Angehörige, liebe Besucher,

die Behandlung eines Familienmitgliedes oder Lebenspartners auf einer Intensivstation wirkt häufig bedrohlich, generiert Ängste und ist gerade in den ersten Stunden und Tagen mit einer großen Unsicherheit über den weiteren Krankheitsverlauf verbunden.

Viele Operationen und Interventionen sind erst durch die Möglichkeiten der Intensivmedizin für den Patienten überlebbar geworden. Intensivmedizin verfolgt dabei keinen Selbstzweck. Vielmehr haben diagnostische und therapeutische intensivmedizinische Maßnahmen und auch der Einsatz komplizierter Medizintechnik sowie hochwirksamer Medikamente das Ziel, dem Körper Zeit zu geben, sich von einem großen operativen Eingriff oder einer schwerwiegenden Funktionseinschränkung eines oder mehrerer Organe zu erholen.

Unser Team
Auf Behandlungsplätzen, die nach modernsten Gesichtspunkten ausgestattet sind, versorgen speziell qualifizierte Ärzte und Pflegefachkräfte die Patienten rund um die Uhr. Physiotherapeuten unterstützen uns dabei ebenso wie Spezialisten aus allen anderen Fachabteilungen unseres Klinikums. Durch die gleiche Kleidung sind die Funktionen und Aufgaben der Mitarbeiter für Außenstehende nicht ohne weiteres zu
erkennen.

Um die Patienten optimal und kontinuierlich zu betreuen, geben wir beim Dienstwechsel alle Aspekte zur Situation des Patienten weiter.

Im Gespräch mit unseren Ärzten können Sie Näheres über den Zustand Ihres Angehörigen erfahren. Zögern Sie bitte nicht nachzufragen, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Haben Sie bitte auch Verständnis dafür, dass die Versorgung der Patienten immer Vorrang hat. Wir können Ihnen daher nicht garantieren, dass jederzeit ein Arzt für ein Angehörigengespräch verfügbar ist. Vereinbaren Sie bitte nach Möglichkeit ein Arztgespräch vorab mit uns - unser Pflegepersonal unterstützt Sie gern dabei.

Unsere Intensivstation
Unsere Patienten befinden sich häufig in einer äußerst kritischen Situation. Bedrohliche Veränderungen der lebenswichtigen Organfunktionen können kurzfristig und unvermittelt auftreten. Um solche Veränderungen rasch zu erfassen, überwachen wir diese Organfunktionen durch Messfühler, die am Körper angebracht und über Kabel mit den Überwachungsgeräten verbunden sind. Das am häufigsten zum Einsatz kommende Medizingerät ist die Beatmungsmaschine. Mit ihr kann die Lunge effektiv unterstützt werden. Wie alle anderen medizintechnischen Geräte reagiert auch die Beatmungsmaschine selbst auf kleinste Veränderungen mit akustischen und sichtbaren Alarmsignalen. Diese Alarme helfen uns dabei, schnell und rechtzeitig zu handeln. Meistens besteht bei diesen Gerätealarmen jedoch keine akute Gefahr für den Patienten.

Unsere Patienten liegen in speziellen Betten und auf besonderen Matratzen, um ein Wundliegen möglichst zu vermeiden. Solange der Patient noch nicht normal essen und trinken kann, erfolgt seine Ernährung entweder über Sonden oder direkt mit Spritzenpumpen über die Blutgefäße.

Ihr Besuch
Ihr Angehöriger wird je nach individueller Situation wach, noch benommen oder auch im künstlichen Schlaf sein. Wir versuchen seine Ängste, Sorgen und Schmerzen zu erkennen und adäquat zu behandeln, auch wenn er sich uns gegenüber noch nicht ausreichend mitteilen kann.

Wir haben keine ausgewiesenen Besuchszeiten, jedoch sollte Ihr Besuch der Situation und dem Krankheitsverlauf angemessen sein.

Es sollten bitte nur maximal zwei Angehörige gleichzeitig den Patienten besuchen. Kleinkinder dürfen die Intensivstation nur in Ausnahmefällen und nach ärztlicher Rücksprache betreten.

Das Telefonieren mit Mobiltelefonen ist untersagt, da es die Funktion der Überwachungsgeräte stören kann.

Auf der Intensivstation gelten besondere Hygienevorschriften. Wir bitten Sie, diese im Interesse
unserer Patienten einzuhalten. Bitte desinfizieren Sie sich unbedingt die Hände, bevor Sie die Station betreten und beim Verlassen. Unser Personal wird sie gerne in die Anwendung des Desinfektionsmittels
einweisen.

Bei Fragen sprechen Sie uns jederzeit gern an!

Ihr Team der Intensivmedizin