Pneumologie

Fokus: Pneumologische Erkrankungen

Fokus: Pneumologische Erkrankungen

Wir behandeln das gesamte Spektrum gut- und bösartiger Erkrankungen der Lunge und der Atemwege.

Asthma ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege, die meist in Form von Anfällen auftritt. Betroffene leiden unter einer pfeifenden Atmung, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot und einem Engegefühl in der Brust.

Nach einem Gespräch und einer körperlichen Untersuchung gibt ein Lungenfunktionstest Aufschluss darüber, ob Ihre Beschwerden wirklich auf Asthma oder auf andere Erkrankungen wie die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) zurückzuführen sind.

Asthma ist nicht heilbar. Dank moderner Medikamente können Pneumologen Asthma aber in den meisten Fällen gut behandeln. Ziel ist dabei die Beseitigung Ihrer Beschwerden, damit Sie ein normales Leben führen und z. B. Sport treiben können.

In der Regel werden Patienten mit Asthma von einem niedergelassenen Lungen-Facharzt betreut und behandelt. Besteht eine akute Verschlechterung der Erkrankung mit Luftnot kann eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich werden.

Regelmäßiges Husten und Atemnot können Anzeichen für eine ernste Erkrankung sein: die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), bei der die Bronchien dauerhaft entzündet sind. Das führt zu einer Verengung der Atemwege, was wiederum im fortgeschrittenen Stadium sogar zu Atemnot im Ruhezustand führt. Hauptauslöser für COPD ist das Rauchen. Viele Patienten nehmen deshalb Symptome wie tägliches Husten anfangs nicht ernst.

Zur Diagnostik führen wir nach einem ausführlichen Gespräch einen Lungenfunktionstest durch. Zusätzlich können weitere Untersuchungen wie Labortests, Röntgenuntersuchungen oder eine Spiegelung der Lungen (Bronchoskopie) durchgeführt werden.

Die Erkrankung ist nicht vollständig heilbar, deshalb ist es unser Ziel, Ihre Symptome zu lindern und Ihre Belastbarkeit für den Alltag zu steigern.

Infektionen des Lungengewebes oder der Lungenbläschen durch Bakterien sind die häufigsten Ursachen für eine Lungenentzündung (Pneumonie). Dabei hat nicht jeder Kontakt mit einem Erreger automatisch eine Erkrankung zur Folge. Erst wenn die körpereigene Abwehr den Keim nicht ausreichend bekämpfen kann, bricht die Krankheit aus. Daher sind besonders Kleinkinder und ältere Menschen mit schwachem Immunsystem gefährdet.

Meistens kann die Lungenentzündung von Ihrem Hausarzt ambulant behandelt werden. Kommt es aber zu Komplikationen - zum Beispiel einer Entzündungen des Lungenfells (Pleuritis) - ist eine Behandlung im Krankenhaus sinnvoll. In solchen Fällen können wir durch Röntgenuntersuchungen, Computertomografie (CT), Untersuchungen mit dem Ultraschall oder durch eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) eine sichere Diagnose stellen und Sie anschließend umfassend behandeln.

Bei einer Lungenfibrose kommt es zu einer Veränderung des Lungengerüsts, wodurch die Dehnbarkeit der Lunge vermindert wird. Die Folge ist eine eingeschränkte Lungenfunktion, was zu einem Sauerstoffmangel im Körper führt.

Mit einer Lungenfunktionsprüfung untersuchen wir, wie stark die Atemfunktion beeinträchtigt ist. Besteht der Verdacht auf eine Lungenfibrose, führen wir eine Spiegelung der Lunge (Bronchoskopie) durch. 

Die Lungenfibrose ist nicht heilbar. Unser Ziel der Behandlung ist es daher, das Fortschreiten der der Erkrankung zu stoppen oder zu verlangsamen.

Bei der relativ seltenen Sarkoidose bildet der Körper mikroskopisch kleine Gewebeknötchen in den Organen. Davon sind fast immer die Lungenbläschen und das Lungengewebe betroffen. Man unterscheidet zwischen einer akuten und chronischen Erkrankung, wobei beide oft eine sehr gute Prognose haben.

In unserer Lungenheilkunde stehen uns alle modernen Untersuchungsmethoden wie Röntgen, Lungenfunktionstest, Lungenspiegelung (Bronchoskopie) und Computertomografie (CT) zur Verfügung, um eine sichere Diagnose zu stellen und Sie adäquat zu behandeln.

Bösartige Tumore der Lunge, des Rippenfells und Metastasen in der Lunge zählen zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland.

Der größte Risikofaktor für Lungenkrebs ist das Rauchen, aber auch andere Faktoren wie zum Beispiel Kontakt mit Asbest oder radioaktive Strahlung erhöhen das Krebsrisiko.

Für die Diagnostik einer Tumorerkrankung halten wir modernste Möglichkeiten wie Lungenspiegelung unter Röntgenkontrolle, Ultraschall der Bronchien oder Gewebsprobenentnahmen mit Kältesonden vor. Zusätzlich können wir über Computertomographie oder Ultraschall Tumoren je nach Lage von außen punktieren, um eine Gewebsprobe zu entnehmen.

Die optimale Behandlung erfolgt in einem Zusammenspiel vieler medizinischer Fachdisziplinen. Hier arbeiten wir unter anderem eng mit der Thoraxchirurgie zusammen.