Handchirurgie

Eingriff am Handgelenk und Gelenkersatz

Bildet sich der schützende Knorpel der Gelenke alters- oder krankheitsbedingt zurück, kann es zu Arthrose kommen. Die Diagnose, aber auch Behandlung kann dann mittels Handgelenkarthroskopie erfolgen. Auch moderner Gelenkersatz kann Abhilfe schaffen.

Die Handgelenkarthroskopie, oder auch Handgelenkspiegelung, wird in unserem Fachbereich besonders schonend durch kleinste Hautschnitte und mithilfe feiner Instrumente durchgeführt.

Dabei nutzen wir die Arthroskopie des Handgelenks nicht nur zur Diagnostik, wenn andere Verfahren wie Röntgen, MRT oder Computertomographie keine endgültige/sichere Ursache für Beschwerden finden konnten, sondern können zudem erkranktes Gewebe, etwa bei Arthrose oder Rheuma, schonend entfernen sowie Gelenkstrukturen sanieren oder entlasten.

Eine Arthrose im Daumengelenk ist häufig durch einen schmerzenden Daumen gekennzeichnet. Der Schmerz entsteht, weil sich das schützendes Knorpelgewebe abgenutzt hat. In unserer Handchirurgie führen wir unter anderem Entlastungseingriffe durch, der wieder für mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen beim Greifen führen. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein künstliches Sattelgelenk einzusetzen.

Ob durch Verschleißerkrankungen oder durch Unfälle: In manchen Fällen sind Finger- oder Handgelenke so stark beschädigt, dass deren Funktion nicht ohne Weiteres wiederhergestellt werden kann. Dann können wir künstliche Gelenke an Fingern und Handgelenken einsetzen, die für den Betroffenen Beweglichkeit und Schmerzfreiheit zurückgeben.