Anästhesie

Formen der Anästhesie

Individuell je Patient und je Behandlung kommen in unserem Klinikum verschiedene Anästhesieverfahren zum Einsatz.

Wir möchten Sie schonend und unter Berücksichtigung Ihrer gesundheitlichen Situation durch eine geplante Operation begleiten. Dafür bedienen wir uns aller modernen anästhesiologischen Verfahren - individuell zugeschnitten auf Sie und die Operation.

Dabei unterscheidet man die Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) von speziellen Regionalanästhesieverfahren (Teilnarkose) sowie deren Kombinationen.

Unsere Narkoseverfahren sind durch modernen Behandlungs- und Überwachungsmechanismen sehr sicher. Dabei richten wir uns sowohl nach den Richtlinien und Standards der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) als auch nach internationalen Standards.

Bei einer Vollnarkose werden Sie in einen schlafartigen Zustand versetzt. Während des Eingriffs werden Sie, Ihre Atmung, Herztätigkeit und andere wichtige Parameter mithilfe modernster Technik von einem Anästhesisten überwacht.

Man unterscheidet:

  • Balancierte Allgemeinanästhesie: Hier erhalten Sie eine balancierte Kombination verschiedener Medikamente - über eine Inhalationsmaske und intravenös.
  • Totalintravenöse Anästhesie: Hier erhalten Sie ausschließlich injizierbare Anästhetika.

Viele Eingriffe können auch mit einer örtlichen Betäubung durchgeführt werden und sind so noch schonender. Dabei wird nur das Schmerzempfinden in dem Bereich des Körpers ausgeschaltet, in dem operiert wird.

Die Teilnarkose kann einmalig (Single-Shot-Technik) vor einem Eingriff erfolgen oder der Anästhesist führt einen dünnen Katheter für eine längerfristige Anästhetika-Gabe ein.

Bei der Regionalanästhesie kann nochmals zwischen

  • Plexusanästhesie,
  • Spinalanästhesie und
  • Peridualanästhesie

unterschieden werden.

Hierbei wird die Vollnarkose mit Verfahren der Regionalanästhesie kombiniert.

Das kann zum Beispiel bei Operationen an Brustkorb und Bauchorganen sinnvoll sein. Dabei steht die Allgemeinanästhesie dafür, dass Sie eine relativ lange Operation nicht bewusst miterleben und eine künstliche Beatmung erfolgen kann. Die Periduralanästhesie dient der Schmerzausschaltung während, vor allem aber nach der Operation.

Narkose bei Kindern

In unserem Klinikum führen wir Anästhesieverfahren bereits für Kinder im Alter von einem Jahr durch.

Das könnte Sie auch interessieren