Demenz: Das schleichende Vergessen

Wenn ein Mensch an Demenz erkrankt, geht mit den geistigen Fähigkeiten auch ein Stück Persönlichkeit verloren. Unser Ziel ist es, mit unseren Behandlungsmöglichkeiten den Krankheitsverlauf zu verzögern und Lebensqualität zu erhalten.

Eine Demenz ist weitaus mehr als eine einfache “Gedächtnisstörung“. Sie kann sich in einer zunehmenden Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit, der Sprache, des Auffassungs- und Denkvermögens sowie der Orientierung zeigen.

Folgende Beschwerden können auf eine Demenzerkrankung hindeuten:

  • Vergessen kurz zurückliegender Ereignisse später auch der Verlust des Langzeitgedächtnisses
  • Uneinsichtig gegenüber Fehlern, Irrtümern oder Verwechslungen
  • Sprachstörungen
  • Stimmungsschwankungen, oft mit Ängstlichkeit, Reizbarkeit und Misstrauen verbunden
  • Orientierungsschwierigkeiten in einer fremden Umgebung
  • Verwirrtheit
  • Alltagstätigkeiten fallen zunehmend schwer
  • nachlassendes Interesse an Arbeit, Hobbys und Kontakten
  • fehlender Überblick über finanzielle Angelegenheiten
  • Urteils- und Entscheidungsvermögen lässt nach


Für Demenz gibt es derzeit noch keine Therapie, welche die Erkrankung ganz aufhält. Die Therapie lindert die individuellen Beschwerden, um die Lebensqualität der Kranken und ihrer Angehörigen zu verbessern.