Corona-Virus:

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen!

Die Telefonnummer unserer kostenlosen Corona-Hotline lautet: 07231/969-8810

Hämatologie

Hilfe bei Blut- und Lymphdrüsenerkrankungen

Unser Fachbereich für Hämatologie ist auf die Diagnose und Therapie von Patienten mit gut- und bösartigen Erkrankungen des blutbildenden und des lymphatischen Systems spezialisiert.

Erkrankungen in Blut- und Lymphsystem

Wir behandeln alle Arten von Erkrankungen des Blutes und des lymphatischen Systems.

Im Folgenden werden einige der wichtigsten Erkrankungen aufgeführt die im zertifizierten Leukämie- und Lymphomzentrum sowie dem Zentrum für Bluterkrankungen des Helios-Klinikums Pforzheim behandelt werden. Sollte Ihre Erkrankung sich nicht darunter befinden, sprechen Sie uns an.

Schon gewusst?

Für spezielle Therapien (wie zum Beispiel die Transplantation von Stammzellen / Knochenmark) arbeiten wir mit renommierten Kliniken in der Umgebung (Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Städtische Kliniken Karlsruhe, NCT Heidelberg, Universität Tübingen) zusammen.

Die akuten Leukämien sind bösartige Erkrankungen des Blutes bzw. des Knochenmarkes („Blutkrebs“). Meist tritt die Erkrankung innerhalb von wenigen Wochen auf und das Befinden der Patienten verschlechtert sich entsprechend schnell.

Typischerweise findet eine unkontrollierte Vermehrung von nicht funktionsfähigen, unreifen weißen Blutkörperchen statt, die die gesunden Zellen im Knochenmark verdrängen. Die Ursache der Entstehung ist meist unbekannt und prinzipiell kann es alle Altersstufen treffen wobei ein deutliche Häufung im Kindesalter und bei älteren Patienten (über 80 Jahre) auftritt. Beschwerden können, müssen aber am Anfang nicht auftreten, wenn dann sind dies vor allem eine körperliche Schwäche (durch die Blutarmut), eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte und teilweise das Auftreten vermehrter blauer Flecken (durch das Fehlen der Blutplättchen).

Die Therapie ist fast immer eine Chemotherapie, die meist in regelmäßigen Abständen über 1-2 Jahre gegeben werden muss. Damit ist die Erkrankung zum Teil heilbar. Bei manchen Patienten muss eine Transplantation von Stammzellen oder Knochenmark erfolgen um eine Chance auf Heilung zu haben. Das hängt von vielen Faktoren ab, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sind (Alter, sonstige Erkrankungen, genetische Veränderungen in den kranken Zellen etc.).

Bei fehlender Behandlung verläuft die Erkrankung leider in relativer kurzer Zeit tödlich. Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Für spezielle Techniken (wie der Transplantation) arbeiten wir etablierten Zentren in Stuttgart (Robert-Bosch-Krankenhaus), Karlsruhe, Heidelberg und Tübingen zusammen.

Die akuten Leukämien sind bösartige Erkrankungen des Blutes bzw. des Knochenmarkes („Blutkrebs“). Meist tritt die Erkrankung innerhalb von wenigen Wochen auf und das Befinden der Patienten verschlechtert sich entsprechend schnell.

Typischerweise findet eine unkontrollierte Vermehrung von nicht funktionsfähigen, unreifen weißen Blutkörperchen statt, die die gesunden Zellen im Knochenmark verdrängen.
Die Ursache der Entstehung ist meist unbekannt und prinzipiell kann es alle Altersstufen treffen, es wird aber eine deutliche Häufung bei Patienten ab dem 60. Lebensjahr beobachtet.
Beschwerden können, müssen aber am Anfang nicht auftreten, wenn dann sind dies vor allem eine körperliche Schwäche (durch die Blutarmut), eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte und teilweise das Auftreten vermehrter blauer Flecken (durch das Fehlen der Blutplättchen).
Die Therapie stellt bei fitten Patienten (fast) immer eine Kombinationschemotherapie dar. Je nach genetischen Veränderungen der kranken Zellen und des Alters des Patienten wird diese um weiter Medikamente erweitert oder auch ersetzt.

Die Prognose der AML hängt von vielen Faktoren (z.B. Alter, sonstige Erkrankungen, genetische Veränderungen der Leukämiezellen) ab. Bei fehlender Behandlung verläuft die Erkrankung leider in relativer kurzer Zeit tödlich.

Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Für spezielle Techniken (wie der Transplantation) arbeiten wir etablierten Zentren in Stuttgart (Robert-Bosch-Krankenhaus), Karlsruhe, Heidelberg und Tübingen zusammen.

 

 

Bbei der aplastischen Anämie handelt es sich um eine seltene Erkrankung bei der kaum bis keine Produktion von Blutzellen im Knochenmark stattfindet. Die Ursache ist meist nicht bekannt, kann aber ein Virusinfekt oder auch Nebenwirkung von Medikamenten sein.

Als Beschwerden treten hier, ähnlich wie bei den Leukämien, vor allem Infekte (wenige bis keine weißen Blutkörperchen), Blutungen (wenige Blutplättchen) und Schwäche (aufgrund der Blutarmut) auf.

Die Therapie umfasst neben der Transfusion vor allem die Unterdrückung des Immunsystems mit speziellen Medikamenten oder für jüngere Patienten die Transplantation von Stammzellen/Knochenmark. Damit kann eine erneute ausreichende Blutbildung häufig erreicht werden.

Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Für spezielle Techniken (wie der Transplantation) arbeiten wir etablierten Zentren in Stuttgart (Robert-Bosch-Krankenhaus), Karlsruhe, Heidelberg und Tübingen zusammen.

Bei der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) handelt es sich um eine spezielle Form der Lymphome (Lymphknotenkrebs). Diese tritt vor allem ab dem 60. Lebensjahr auf und kann sehr unterschiedlich verlaufen. Viele Patienten haben keine Symptome und benötigen daher auch über Jahre keine Therapie sondern nur regelmäßige Kontrollen. Die Diagnose kann über das Blutbild und eine spezielle Methode die sogenannte FACS-Analyse (Bestimmung aus dem Blut) gestellt werden.
Sollte eine Therapie notwendig werden stehen heutzutage sehr moderne Medikamente zur Verfügung die eine sehr gute Wirkung bei relativ wenig Nebenwirkungen zeigen. Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten.

Die chronisch myeloischen Leukämie (CML) ist eine Erkrankung, bei der das Knochenmark eine übermäßige Produktion aufweist. Dies wird verursacht durch eine genetische Veränderung die typisch für diese Erkrankung ist und über deren Nachweis auch die Diagnose gestellt wird (Nachweis von bcr-abl, dem sogenannten „Philadelphia-Chromosom“). Durch modernste Medikamente kann exakt diese genetische Veränderung attackiert werden und die Krankheit in über 90% der Patienten hervorragend behandelt werden. Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten.

Bei der Immunthrombozytopenie (ITP) handelt es sich um eine Verminderung der Blutplättchen (Thrombozyten) durch eine „Überreaktion“ des Immunsystems, das die Blutplättchen zu früh zerstört. Ursache bzw. Auslöser sind häufig Infekte. Die Therapie umfasst vor allem Medikamente, die das Immunsystem bremsen, wie zum Beispiel Cortison. Die Prognose ist meist gut. Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten.

Der Morbus Hodgkin gehört zu den Lymphomen (=Lymphknotenkrebs) und tritt vor allem um das 6. Lebensjahrzehnt auf. Meist tasten die Betroffenen einen oder mehrere vergrößerte Lymphknoten, die dann weiter untersucht werden und aus denen Proben entnommen wird. Die Ursache für die Entstehung ist in Europa weitestgehend unklar. Es besteht ein erhöhtes Risiko nach bestimmten Virusinfekten. Die Behandlung umfasst eine klassische Chemotherapie meist in Kombination mit einer Bestrahlung. Damit haben die über 90% der Patienten eine ausgezeichnete Prognose (Heilung). Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten.

Das multiple Myelom (MM) gehört ebenfalls zur Familie der Lymphknotenkrebse und wird im Volksmund häufig als „Knochenkrebs“ bezeichnet, da die Krankheit sehr häufig die Knochen befällt und auch teilweise beginnt zu zerstören. Das Plasmozytom ist eine Sonderform des Myeloms. Das MM ist leider kaum heilbar aber mit Hilfe der vielen Medikamente, die uns zur Verfügung stehen häufig lange und gut beherrschbar. Die Ursache der Entstehung ist auch hier unklar. Die Behandlung umfasst im Gegensatz zu früher kaum noch die klassische Chemotherapie sondern vor allem moderne Medikamente. Jüngere, fitte Patienten (bis ca. 70 Jahre) werden aggressiver mit einer Stammzelltransplantation der eigenen Stamzellen (sogenannte autologe Transplantation) behandelt, da diese im Augenblick noch die effektivste Methode darstellt.

Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Für spezielle Techniken (wie der Transplantation arbeiten wir etablierten Zentren in Stuttgart (Robert-Bosch-Krankenhaus) und Karlsruhe zusammen)

Das myelodysplastische Syndrom (MDS) ist eine Erkrankung des Knochenmark und befällt vor allem ältere Menschen. Typischerweise werden dabei immer weniger Blutzellenbei produziert, die dem Körper dann auch zur Verfügung stehen. Die Behandlung hängt ab von Alter, sonstigen Erkrankungen, Ausmaß des MDS und umfasst neben der Gabe von Blutprodukten auch die medikamentöse Therapie bis zur Transplantation von fremden Stammzellen (allogene Transplantation).

Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Für spezielle Techniken (wie der Transplantation arbeiten wir etablierten Zentren in Stuttgart (Robert-Bosch-Krankenhaus) und Karlsruhe zusammen

Die myeloproliferativen Erkrankungen (MPN) umfassen im wesentlichen 3 Erkrankungen, die Polyzythämia vera, die Essentialle Thrombozythämie und die Osteomyelofibrose. Allen gemeinsam ist am Anfang die übermäßige Vermehrung von Blutzellen, die im Verlauf der Krankheiten aber auch zu einer deutlich verminderten Produktion führen kann. Die Prognose der Erkrankungen ist sehr unterschiedlich. Therapeutisch kommen neben dem Aderlaß auch Medikamente oder bei jüngeren fitten Patienten im Einzelfall auch eine Transplantation von Stammzellen in Frage.

Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Wir können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten. Für spezielle Techniken (wie der Transplantation arbeiten wir etablierten Zentren in Stuttgart (Robert-Bosch-Krankenhaus) und Karlsruhe zusammen)

Die große Gruppe der Lymphknotenkrebse (Lymphome) umfasst mehr als 100 verschiedene Unterarten und ist damit sowohl bezüglich des Wachstumsverhalten als auch der Prognose und der Behandlung sehr unterschiedlich. Die Ursache aller Lymphome ist meist unklar. Die Behandlung umfasst vom Abwarten und Kontrollieren (sogenanntes watch and wait) bis zur aggressiven Chemotherapie mit oder ohne Transplantation der eigenen Stammzellen ein großes Spektrum.

Wir beraten Sie gerne zum jeweils betreffenden Lymphom und können Ihnen die entsprechende Diagnostik, Einschätzung und Therapie in unserem Zentrum bieten.