Endoskopische Verfahren

Dickdarmspiegelung

Die Darmspiegelung ist eine der wichtigsten Methoden zur Früherkennung von Darmkrebs. Hier erhalten Sie Informationen zum Ablauf des Verfahrens im Helios Kinikum Pforzheim.

Bei der Koloskopie werden der Dickdarm sowie untere Abschnitte des Dünndarms untersucht, um beispielsweise akute Entzündungen, Durchblutungsstörungen und Ausstülpungen erkennen zu können. Die Dickdarmspiegelung gilt auch als eines der wichtigsten Instrumente der Darmkrebsvorsorge.

Sie wird (ähnlich wie die Magenspiegelung) mittels eines beweglichen optischen Instruments durchgeführt, das vom After aus vorgeschoben wird. Während der Untersuchung können verschiedene Behandlungen durchgeführt werden, zum Beispiel können Polypen direkt abgetragen werden.

Vorbereitung und Durchführung

Eine Dickdarmspiegelung wird in den meisten Fällen ambulant durchgeführt. Vor der Behandlung besprechen Sie mit Ihrem Arzt den Ablauf des Verfahrens.

Um die Untersuchung durchführen zu können, ist vorher eine Reinigung des Darms notwendig. Darum wird mit Trinklösungen am Tag vor der Behandlung ein Durchfall provoziert und der Darm so von Stuhlverschmutzungen gereinigt. Etwa 3 bis 4 Liter müssen dafür von Ihnen eingenommen werden.

Bitte beachten Sie:

Durch die Trinklösung kann die Wirksamkeit eingenommener Medikamente eingeschränkt werden (z. B. die Pille zur Empfängsnisverhütung). Bitte besprechen Sie dies vorab mit Ihrem behandelnden Arzt.

Untersuchung des unteren Dickdarms

Eine Sigmoidoskopie ist eine Spiegelung der letzten Anteile des Dickdarms von ca. 30 cm. Bei der Proktoskopie wird der Enddarm mit einem starren Endoskop beurteilt. Bei beiden Untersuchung ist keine aufwendige Reinigung des Dickdarms nötig. Es können bei diesen Untersuchungen auch z. B. Hämorrhoiden unterspritzt und verödet werden.

Wussten Sie schon:

Über 1000 Dickdarmspiegelungen

werden in unserer Abteilung jährlich durchgeführt. Das macht uns zu erfahrenen Spezialisten auf diesem Gebiet.