Corona-Virus:

Zur Zeit sind Besuche im Helios Klinikum Pforzheim nur eingeschränkt möglichHier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Besuchsregeln sowie rund um das Corona-Virus.

Hier finden Sie die Präsentation zum Themenabend Gesundheit "Notwendige Diagnostik in der Brustkrebsnachsorge"

Lungenkrebs – Betroffener Hausarzt klärt auf /  Spezialisten des Helios Klinikum Pforzheim unterstützen

Lungenkrebs – Betroffener Hausarzt klärt auf / Spezialisten des Helios Klinikum Pforzheim unterstützen

Pforzheim

Hausarzt Dr. Michael Haack hatte als Allgemeinmediziner und Internist seine Arztpraxis in Mühlacker. Selbst an Lungenkrebs erkrankt begab er sich nach seiner Operation auf Empfehlung in die medizinische Nachsorge von Dr. Michael Klopp, Chefarzt Thoraxchirurgie am Helios Klinikum Pforzheim.

Dr. Michael Haack hat ein gutes Körpergefühl, als Internist kennt er seinen Körper. Deshalb ließ es ihn aufhorchen, als er eine Lungenentzündung hatte und entschied sich für weitere Untersuchungen. Sein Gefühl war richtig: Die radiologische Untersuchung (CT) zeigte einen über ein Zentimeter großen Lungenrundherd. Nachfolgende Untersuchungen bestätigten, dass es sich um Lungenkrebs handelte, der zeitnah operiert werden musste.

Dr. Michael Haack wollte für seine notwendigen Krebsnachsorgeuntersuchungen eine wohnortnahe Anlaufstelle. Nach eigener Recherche und auf Empfehlungen von ehemaligen Patienten, ließ er diese von Chefarzt Dr. Michael Klopp durchführen. In den ersten zwei Jahren nach seiner Krebserkrankung musste sich Dr. Haack halbjährlich weiteren CT-Untersuchungen unterziehen, die sowohl von Dr. Klopp als Thoraxchirurgen als auch der Lungenärztin Frau PD Dr. Ute Oltmanns beurteilt wurden.

Mittlerweile finden die Nachsorgeuntersuchungen in längeren Abständen statt, aber über die Zeit hat sich zwischen den Ärzten ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Beide verbindet auch die Leidenschaft für die Fotografie und das Filmen. Dr. Haack hat einen eigenen YouTube-Kanal (70undmehr) in dem er unter anderem für Laien verständlich verschiedene Krankheitsbilder und die jeweilige Therapie vorstellt. „Mich selbst hat die Diagnose Lungenkrebs wie ein Zug überrollt. Deshalb möchte ich gerne andere Betroffene informieren und Hilfestellung leisten. Nicht nur über die Erkrankung selbst, sondern auch darüber, was dem Körper nach einer Krebserkrankung guttut“, erklärt Dr. Haack. „Der Film soll die Patienten zu den neuesten operativen Möglichkeiten informieren, die uns der medizinische Fortschritt bietet. Denn viele Lungenoperationen können heutzutage minimalinvasiv und damit besonders schonend, als sogenannte Schlüsselloch-Operationen, durchgeführt werden“, ergänzt Chefarzt Dr. Klopp.

Das Klinikum der Goldstadt Pforzheim ist ein leistungsfähiges und modernes Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 500 Planbetten. Hinzu kommt eine Privatklinik mit 18 Planbetten. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruprecht- Karls-Universität Heidelberg verfügt das Helios Klinikum Pforzheim über 15 Kliniken, zwei medizinische Institute und ist mit hochmodernen medizinischen Geräten ausgestattet. Etwa 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen täglich dafür, dass unsere Patientinnen und Patienten medizinisch kompetent und sorgfältig sowie nach dem aktuellen Stand der Medizin rund um die Uhr versorgt und betreut werden. Jährlich werden knapp 21.000 Patienten stationär und rund 55.000 ambulant versorgt. In der Klinik für Geburtshilfe erblicken pro Jahr knapp 1.600 Babys das Licht der Welt.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 125.000 Mitarbeitenden. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika und die Eugin-Gruppe mit einem globalen Netzwerk von Reproduktionskliniken. Mehr als 22 Millionen Patient:innen entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2021 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund 10,9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), sechs Präventionszentren und 17 arbeitsmedizinische Zentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,4 Millionen Patient:innen behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 75.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 6,7 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 56 Kliniken, davon sieben in Lateinamerika, 88 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 17 Millionen Patient:innen behandelt, davon 16,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 46.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 4 Milliarden Euro.

Das Netzwerk der Eugin-Gruppe umfasst 33 Kliniken und 39 weitere Standorte in zehn Ländern auf drei Kontinenten. Mit rund 1.600 Beschäftigten bietet das Unternehmen ein breites Spektrum modernster Dienstleistungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin an und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 133 Millionen Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Dr. Silke Bentner
Tel.: 07231/969-45678
E-Mail: silke.bentner@helios-gesundheit.de