(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios Hotline

Plötzlich bewusstlos: Ohnmachtszustände

Ein Ohnmachtszustand (Synkope) ist ein vorübergehender Bewusstseinsverlust. Auslöser ist ein vorübergehender Durchblutungsmangel im Gehirn. Die Ursache für den Durchblutungsmangel sollte ärztlich abgeklärt werden.

Die Auslöser für eine Ohnmacht sind sehr unterschiedlich. Grundsätzlich lassen Sie sich in drei Gruppen einteilen:

  • Reflex-Synkopen werden beispielsweise durch äußere Reize (wie Erschrecken, Angst, Stress, stickige Luft, den Anblick von Blut, o.ä.), Druck (z.B. heftige Niesen- oder Hustenanfälle, starke körperliche Anstrengung) oder einer Nervenreizung an der Halsschlagader ausgelöst.
  • Orthostase-Synkopen entstehen aufgrund eines Blutdruckabfalls nach einem abrupten Aufstehen aus sitzender, liegender oder kniender Position.
  • Bei Kardialen Synkopen liegt eine Fehlfunktion des Herzens vor. Diese beruht auf Herzrhythmusstörungen oder Veränderungen des Herzgewebes durch Herzmuskelerkrankungen, Herzkranzgefäßerkrankungen oder Herzklappenstörungen.

Diagnostik

Falls Sie in Folge eines Ohnmachtsanfalles mit dem Rettungswagen zu uns kommen, wird häufig schon vom Notarzt ein EKG (Link) erstellt. Dieses zeigt eventuelle Herzrhythmusstörungen während oder kurz nach der Synkope. Ist dies nicht der Fall, übernehmen wir die EKG-Untersuchung, ggf. auch unter Belastung oder über einen längeren Zeitraum, in der Klinik. Zudem befragen wir Sie zu Ihrem Gesundheitszustand und möglichen Vorerkrankungen. Außerdem nutzen wir zur Diagnose Ultraschalluntersuchungen des Herzens. Lässt sich durch diese Methoden die Erkrankung nicht eingrenzen, besteht die Möglichkeit der Implantation eines Eventrecords. Dieser zeichnet eventuelle neue Ohnmachtsanfälle auf und im Falle eines neuen Ereignisses können wir diesen dann auslesen.

Therapie

Ist der Auslöser für Ihre Ohnmacht geklärt, können wir entsprechend der Erkrankung eine zielführende Behandlung einleiten.

Haben Sie sich in Folge der Ohnmacht andere Verletzungen, beispielsweise Schnittwunden oder Knochenbrüche, zugezogen, werden diese von unseren chirurgischen Kollegen untersucht und behandelt.