(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios Hotline

Behandlung von Dickdarm- und Enddarmkrebs

Eine radikale und vollständige Entfernung eines bösartigen Tumors im Dick- oder Enddarm ist das Ziel eines operativen Eingriffs durch unser Ärzteteam. Gerne informieren wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch über die Möglichkeiten der Darmkrebsbehandlung in unserer Klinik.

Die Operation

Wie viel vom Darm entfernt werden muss, hängt unter anderem von der Lage und Größe des erkrankten Darmabschnittes und des Tumorsitzes ab.
Zur sogenannten Radikalität der tumorchirurgischen Operation werden auch das benachbarte Fettgewebe mit den darin gelegenen Blutgefäßen und den dazugehörigen Lymphknoten entnommen. Mit diesem Schritt soll eine Ausbreitung von nicht erkannten Krebszellen im umliegenden Gewebe oder den Lymphknoten entgegengewirkt werden. Bei fortgeschrittenen Karzinomen, die den Dickdarm bereits verlassen haben, ist es notwendig umliegende Organe oder umliegendes Gewebe mit zu entfernen. Beim Enddarmkrebs wird strikt auf nervenschonende Operationstechniken geachtet, um Blasen- und Sexualfunktion zu erhalten.

Das entfernte Gewebe untersuchen wird anschließend unter dem Mikroskop untersucht. Diese Untersuchung gibt Auskunft über die Bösartigkeit der Krebszellen. Weiterhin lässt sich bestimmen, ob der Tumor vollständig entfernt werden konnte und ob Lymphknoten von Tumorzellen befallen sind.
 
Die Einteilung der Tumore erfolgt in vier Stadien nach dem sogenannten TNM-System. Dieses berücksichtigt

  • Die Tumorgröße (T)
  • Die Anzahl der untersuchten und vom Tumor befallenen Lymphknoten (N für „nodus“= Knoten)
  • Das Vorhandensein oder Fehlen von Tochtergeschwülsten (M für Metastasen)

Die drei Säulen der Darmkrebsbehandlung

Die Darmkrebsbehandlung setzt sich aus den drei Säulen Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie zusammen. Abhängig von Lage, Bösartigkeit und Ausbreitung des Tumors, werden diese Therapieformen einzeln oder kombiniert angewendet. Welche Behandlung wann notwendig ist, wird anhand von speziellen Therapieempfehlungen für das jeweilige Tumorstadium (TNM-Klassifikation) festgelegt. Beim Enddarmkrebs wird in fortgeschrittenen Stadien eine kombinierte Chemo- und Strahlentherapie vor der Operation empfohlen. Ständig verbesserte medizinische Erkenntnisse und vor allem individuelle Aspekte beim jeweiligen Patienten und seinem Tumor können dazu führen, dass die Behandlung von dem aufgeführten Schema abweicht und individuell festgelegt wird.

Diese Entscheidung der individuellen Therapie wird eng mit den gemeinsamen hausärztlichen Partnern, der Onkologische Schwerpunktpraxis, der Radiologie, der Strahlentherapie der Universitätsmedizin Göttingen und der Pathologie, in einer sogenannten Tumorkonferenz getroffen. Nach einer radikalen Tumoroperation kann es in bestimmten Tumorstadien sinnvoll sein, zusätzlich und prophylaktisch eine Behandlung durch Strahlentherapie, Chemotherapie oder Kombination aus Beiden vorzunehmen.