Patientenbesuche sind wieder möglich!
(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios Hotline

Behandlung der Blinddarmentzündung

Bei der akuten Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist der sogenannte Wurmfortsatz entzündet, der sich am Beginn des Dickdarms in der Nähe der Dünndarm-Einmündung befindet. Eine Blinddarmentzündung kann bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen auftreten – unser Ärzteteam führt alle erforderlichen Operationen durch.

Häufig ist die Ursache für eine Blinddarmentzündung eine Kotstauung oder ein Knick im Wurmfortsatz. Manchmal lösen auch Fremdkörper, Tumoren oder Wurmerkrankungen eine Entzündung aus. Oft lässt sich auch eine eigentliche Ursache jedoch nicht sicher feststellen.

Zu Beginn der Erkrankung treten meist Schmerzen im Bereich des Bauchnabels oder der oberen Bauchhälfte auf. Später verursacht sie Schmerzen im unteren Teil der rechten Bauchhälfte, die sich vor allem beim Gehen verstärken. Es kommt zu Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Die Körpertemperatur ist häufig erhöht. Dies sind die typischen Symptome – allerdings treten sie in einigen Fällen auch gar nicht auf. Auch die sogenannten „Entzündungszeichen“ in den Laborwerten können völlig fehlen. Somit stellt die Diagnosestellung der akuten Blinddarmentzündung nach wie vor höchste Ansprüche an die behandelnden Ärzte und Chirurgen – dies hat sich auch durch die heute zur Verfügung stehenden modernen Diagnostikverfahren, wie Ultraschall oder Computertomographie, nicht wesentlich geändert. In Zweifelsfällen erfolgt immer eine stationäre Beobachtung der Patienten, sodass wir gegebenenfalls schnell die notwendige Operation durchführen können. Es gibt eine ganze Reihe von Erkrankungen, die ähnliche Symptome hervorrufen können.

Zur Diagnosestellung halten wir Art und Dauer der Beschwerden fest, messen die Temperatur und entnehmen eine Blutprobe, um Hinweise für eine mögliche Entzündung zu erhalten. Bei der Abtastung des Bauches geben typische Schmerzpunkte Hinweise auf eine Blinddarmentzündung. Eine Untersuchung des Enddarmes mit dem Finger gehört ebenso dazu. Zusätzlich untersuchen wir bei unklaren Befunden den Urin, um Erkrankungen von Nieren und Harnwegen auszuschließen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter müssen wir zudem eine Schwangerschaft ausschließen. Fall notwendig, wird daher eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt.

Der Blinddarm wird unter Vollnarkose entfernt. In den meisten Fällen können wir die Entfernung des Blinddarmes (Wurmfortsatzes) heute in minimal-invasiv-chirurgischer Technik vornehmen. Die operative Vorgehensweise wird vom Operateur individuell festgelegt.

Bei ausgeprägten Krankheitsbefunden (beispielsweise Bauchfellentzündung) ist es in wenigen Fällen notwendig, den Bauchraum großzügiger zu eröffnen, um eine sichere operative Therapie durchführen zu können.